Coronavirus: Schule bleibt nach Kontakt von Schülerin mit infizierter Person geschlossen

Nortorf - Die Türen waren dicht! Eine Schule in Nortorf (Kreis Rensburg-Eckernförde) bleibt am Freitag wegen eines Coronavirus-Verdachts geschlossen.

Die Stühle blieben in der Schule auf den Tischen. (Symbolbild)
Die Stühle blieben in der Schule auf den Tischen. (Symbolbild)  © Alessandro Crinari/KEYSTONE/Ti-Press/dpa

Ein Kind habe am Wochenende Kontakt zu einer mittlerweile positiv auf Corona getesteten Person gehabt, sagte eine Sprecherin des Kreises am Freitagmorgen. 

Das Kind sei in häuslicher Quarantäne und habe bisher keine Symptome. Es wurde ebenfalls auf das Coronavirus getestet. 

Die Ergebnisse sollen im Laufe des Tages vorliegen, dann wird das weitere Vorgehen beschlossen, wie die Sprecherin weiter mitteilte. 

Es handelt sich um die Schule an den Eichen - ein Förderzentrum. Laut "Schleswig-Holsteiner Landeszeitung" wird die Schule von 100 Kindern besucht.

Eine Schule im niedersächsischen Stade hingegen verzichtete auf eine Schließung. Dort hatte sich ein Lehrer mit dem neuartigen Coronavirus infiziert und stand am Freitag noch vor den Schülern.

Der Mann hatte demnach am Montag grippeähnliche Symptome aufgewiesen.

Ein Unterrichtsausfall am Vincent-Lübeck-Gymnasium halte das Gesundheitsamt des Landkreises allerdings nicht für nötig, teilte der Landkreis in der Nacht zu Donnerstag mit. 

Eine Krankenschwester hält eine Probe in ihren Händen. (Symbolbild)
Eine Krankenschwester hält eine Probe in ihren Händen. (Symbolbild)  © Jean-Christophe Bott/KEYSTONE/dpa

Update, 15.46 Uhr: Entwarnung!

Die am Freitag wegen Coronavirus-Verdachts geschlossene Schule in Nortorf kann den Betrieb am Montag wieder aufnehmen. 

Der Verdachtsfall habe sich nicht bestätigt, teilte die Kreisverwaltung am Nachmittag mit. 

Der betroffene Schüler sei nicht mit dem neuartigen Virus infiziert. 

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0