Die "Gorch Fock" führt erstmals wieder die Windjammerparade der Kieler Woche an

Kiel - Erstmals seit sieben Jahren hat das deutsche Segelschulschiff "Gorch Fock" wieder die Windjammerparade der Kieler Woche angeführt.

Die "Gorch Fock" hat endlich mal wieder die Windjammerparade der Kieler Woche angeführt. (Archivbild)
Die "Gorch Fock" hat endlich mal wieder die Windjammerparade der Kieler Woche angeführt. (Archivbild)  © Frank Molter/dpa

Bei sommerlichem Wetter mit mäßigem Wind folgten ihr am Samstag 70 Groß- und Traditionssegler, 16 Motor- und Dampfschiffe sowie rund 50 Sportsegelboote.

Den Vorbeizug der Zwei- und Dreimaster aus der Kieler Förde Richtung Olympiazentrum Kiel-Schilksee genossen Zehntausende Zuschauer an Land und von Begleitbooten aus.

Der fast 90 Meter langen "Gorch Fock" schloss sich das Teilnehmerfeld in fünf Gruppen an, jeweils geführt von den Schulschiffen "Shabab Oman II" aus dem Oman, der "Dar Mlodziezy" aus Polen sowie den deutschen Seglern "Alexander von Humboldt II", "Thor Heyerdahl" und "Roald Amundsen".

Dauer-Stau an beliebter Elbfähre: Bis zu fünf Stunden Wartezeit!
Schleswig-Holstein Dauer-Stau an beliebter Elbfähre: Bis zu fünf Stunden Wartezeit!

Die Parade sollte gegen 13 Uhr die gedachte Ziellinie zwischen dem Olympiazentrum und Laboe passieren.

Die Präsidentin des schleswig-holsteinischen Landtags, Kristina Herbst (44, CDU), betonte im Vorfeld, die "Gorch Fock" stehe genau wie die Kieler Woche für Völkerverständigung und Weltoffenheit.

Das sei gerade mit Blick auf den aktuellen Angriff Russlands auf die Ukraine ein wichtiges Zeichen für den Frieden.

Titelfoto: Frank Molter/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: