Zweite Frauenleiche lag auf Dachboden: Mann war Ermittlern bereits bekannt!

Rendsburg - Nach dem Fund einer Frauenleiche auf einem Dachboden in Rendsburg (Schleswig-Holstein) steht nun nicht nur die Identität der Toten fest - die Polizei hat auch weitere Details zum mutmaßlichen Täter bekannt gegeben. 

Polizisten durchsuchen die Parzelle einer Kleingartenanlage.
Polizisten durchsuchen die Parzelle einer Kleingartenanlage.  © Axel Heimken/dpa

Wie die Staatsanwaltschaft mitteilte, stehe nach der Obduktion am Montag nun fest, dass es sich bei der Verstorbenen tatsächlich um eine 26-jährige Frau handelt, die im August 2018 in Geesthacht als vermisst gemeldet worden war.

Aufgrund des Zustands des Leichnams sei eine endgültige Identifizierung erst durch die rechtsmedizinischen Untersuchungen möglich gewesen. 

Die Ermittler hatten die stark verweste Leiche in der vergangenen Woche auf dem Dachboden eines Mehrfamilienhauses entdeckt (TAG24 berichtete).  

Der Mann sitzt derzeit bereits wegen Mordverdachts an einer Rendsburger Prostituierten in Untersuchungshaft (TAG24 berichtete). Ende September hatte ein Zeuge die Leiche der Frau in einer Wohnung in Rendsburg entdeckt.

Beide Frauen sollen durch Gewalteinwirkung und das Überziehen einer Plastiktüte getötet worden sein. 

Erste Durchsuchung blieb ohne Erfolg

Die Tote wurde auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses gefunden.
Die Tote wurde auf dem Dachboden des Mehrfamilienhauses gefunden.  © Aljoscha Leptin/shz/dpa

Bislang schweigt der 40-jährige Verdächtige zu den Vorwürfen. Laut Mitteilung der Polizei hatte es aber schon im Vorfeld Hinweise gegeben, dass der Mann für eine Gewalttat an der Vermissten aus Geesthacht verantwortlich sein könnte.

Den Ermittlern war damals aufgefallen, dass der Beschuldigte einen konstenpflichtigen Internet-Account mit den Kontodaten der vermissten Frau eingerichtete hatte. 

Daraufhin wurde die Wohnung des Mannes schon einmal durchsucht - allerdings ohne Erfolg.

Am Dienstag durchsuchte die Polizei nun auch eine Kleingartenparzelle in Rendsburg nach weiteren Beweismitteln, die den Mann überführen könnten (TAG24 berichtete).

Auch Leichenspürhunde waren im Einsatz. Über weitere Funde ist aktuell noch nichts bekannt. 

Titelfoto: Axel Heimken/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0