Schleswig-Holstein startet ohne Maskenpflicht ins neue Schuljahr

Kiel - Das neue Schuljahr in Schleswig-Holstein wird dank der Corona-Pandemie höchst ungewohnt. Es startet am Montag mit Schutzmaßnahmen. 

Schülern wird das Tragen einer Maske empfohlen. (Symbolbild)
Schülern wird das Tragen einer Maske empfohlen. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Möglichst viele der rund 363.000 Schüler sollen wieder so viel Präsenzunterricht wie möglich bekommen. Das Bildungsministerium empfiehlt Schülern und Lehrern dringend, in den ersten zwei Wochen eine Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule zu tragen - auch während des Unterrichts. 

Die Jahrgangsstufen 1 bis 6 sind davon ausgenommen. Erneute Schulschließungen wie im Frühjahr sollen unbedingt vermieden werden. 

Eine Schule bei Husum ist allerdings schon vor dem Start vorsorglich geschlossen worden.

Eine Maskenpflicht in der Schule, wie sie andere Länder haben, lehnt Bildungsministerin Karin Prien (CDU) als zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht verhältnismäßig und nicht verfassungskonform ab. 

Im Falle von Corona-Ausbrüchen in Regionen oder Schulen soll ein spezieller Reaktionsplan den Schulen konkrete Handlungsorientierungen geben.

Lehrerin an Grundschule infiziert

So wurde die Grundschule in Rantrum bei Husum wegen einer infizierten Lehrerin zunächst für die kommende Woche geschlossen. Negative Testergebnisse der Kollegen, die am Sonntag getestet wurden, könnten aber dafür sorgen, dass die Schüler möglicherweise schon früher wieder in den Unterricht dürfen, bestätigte der Kreis Nordfriesland.

Die Frau hatte an einer Dienstbesprechung teilgenommen und dabei Kontakt mit anderen Mitarbeitern der Schule gehabt. Das Bildungsministerium in Kiel bestätigte einen NDR-Bericht, wonach die Lehrerin mit leichten Schnupfensymptomen zum Arzt gegangen war. 

Der nahm einen Corona-Test vor, sagte ihr aber, sie könne trotzdem arbeiten. Erst später stellte sich heraus, dass der Test positiv war. 

Ministerin Prien warnte davor, mit Erkältungssymptomen in die Schule zu gehen.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0