Bundesland wagt Vorsprung! Hier gibt's bald wieder Gastronomie und Tourismus

Kiel - Schleswig-Holstein geht in der Corona-Pandemie weitere Öffnungsschritte im Tourismus und weiteren Bereichen.

Gäste stehen mit Abstand vor einem Fischgeschäft in Schleswig-Holstein.
Gäste stehen mit Abstand vor einem Fischgeschäft in Schleswig-Holstein.  © Daniel Bockwoldt/dpa

So dürfen Geimpfte, Genesene und Getestete vom 17. Mai an unter strengen Vorgaben landesweit Gaststätten auch in Innenräumen besuchen und in Beherbergungsbetrieben übernachten, wie Ministerpräsident Daniel Günther (47, CDU) am Mittwoch bekanntgab. Erleichterungen gibt es auch in den Bereichen Kita, Schule, Sport und Kultur.

Wer als Tourist im Norden übernachten will, muss sich demnach alle drei Tage auf Corona testen lassen.

Mit ihren Beschlüssen weitet die Landesregierung praktisch die für vier Modellregionen geltenden Regeln auf das gesamte Land aus.

Tragischer Badeunfall: Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in der Ostsee
Ostsee Tragischer Badeunfall: Zehnjähriges Mädchen ertrinkt in der Ostsee

Bisher dürfen Urlauber in der Schleiregion, in Eckernförde und in Nordfriesland unter strikten Corona-Vorgaben Urlaub machen.

Von diesem Samstag an ist das auch in Timmendorfer Strand, Scharbeutz, Sierksdorf und Neustadt an der Ostsee in der Lübecker Bucht möglich. Am Montag folgt Büsum in Dithmarschen.

Inzidenz stabil unter 100

Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nimmt einer Landtagssitzung teil.
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, nimmt einer Landtagssitzung teil.  © Christian Charisius/dpa

Hintergrund der weiteren Lockerungen sind die sinkenden Corona-Zahlen mit stabil unter 100 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen in weiten Teilen Schleswig-Holsteins. Am Dienstagabend betrug die landesweite Inzidenz 54,5.

Der Norden hat seit längerem die deutlich niedrigsten Werte in Deutschland.

In den Regionen mit Sieben-Tage-Inzidenzen unter 100 darf im Norden bereits jetzt die Außengastronomie öffnen.

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0