Schleswig-Holstein: Zahl der Verkehrstoten deutlich gestiegen

Kiel - In Schleswig-Holstein sind in den ersten acht Monaten des laufenden Jahres deutlich mehr Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben als im Vorjahreszeitraum. Nach vorläufigen Zahlen der Polizei kamen im nördlichsten Bundesland bis Ende August 70 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. 2021 waren es im gleichen Zeitraum 56 Menschen - allerdings unter Corona-Auflagen, die das öffentliche Leben einschränkten.

Bei einem Unfall auf der A21 kam ein Mensch ums Leben, fünf wurden verletzt.
Bei einem Unfall auf der A21 kam ein Mensch ums Leben, fünf wurden verletzt.  © Thomas Nyfeler/dpa

Bei Autofahrern sei die Zahl der Getöteten von 39 im Vorjahreszeitraum auf jetzt 33 gesunken, teilte das Landespolizeiamt auf dpa-Anfrage mit.

Bei Motorradfahrern habe es dagegen einen Anstieg von 9 auf 14 gegeben. Erfahrungsgemäß würden bei gutem Wetter mehr Fahrten mit Motorrädern unternommen, was tendenziell zu einem höheren Unfallaufkommen führe.

"Bei der guten Wettersituation in diesem Jahr könnte dies eine Erklärung für die erhöhten Zahlen sein – wir können diese Entwicklung der Zahlen aber nicht verlässlich an Ursachen festmachen", teilte ein Sprecher mit.

Nach Havarie wieder Autos auf Kieler Hochbrücke zugelassen: "Die Berechnungen gehen weiter"
Schleswig-Holstein Nach Havarie wieder Autos auf Kieler Hochbrücke zugelassen: "Die Berechnungen gehen weiter"

Einen deutlichen Anstieg von eins auf neun habe es auch bei tödlich verunglückten Fahrradfahrern gegeben. Die Altersspanne lang zwischen 47 und 88 Jahren.

Sechs der getöteten Fahrradfahrer waren mit einem Pedelec unterwegs, einem Fahrrad mit einer elektrischen Tretunterstützung. Acht Fälle ereigneten sich innerorts.

Als Unfallursache habe die Polizei am häufigsten Alkoholeinfluss sowie die verbotene Benutzung der Fahrbahn oder anderer Straßenteile festgestellt. Das Landespolizeiamt wies darauf hin, dass die Zahl der Fahrradfahrer steige. Damit erhöhe sich auch die Anzahl der Verkehrsunfälle.

In den ersten acht Monaten des Jahres kamen neun Fußgänger ums Leben, drei mehr als im Vorjahreszeitraum.

Titelfoto: Thomas Nyfeler/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: