Taucher finden bei Routine-Untersuchung 400 Jahre altes Schiff

Lübeck - Eine "Unebenheit" auf dem Grund der Trave entpuppte sich bei näherer Untersuchung als archäologisches Juwel: In rund elf Metern Wassertiefe haben Taucher in dem Fluss in Lübeck das Holzwrack eines 400 Jahre alten Hanse-Frachtschiffes gefunden - mitsamt Dutzender Fässer.

Taucher haben auf dem Grund der Trave ein rund 400 Jahre altes Wrack eines Hanseschiffes entdeckt.
Taucher haben auf dem Grund der Trave ein rund 400 Jahre altes Wrack eines Hanseschiffes entdeckt.  © Christian Howe/Hansestadt Lübeck/dpa

"Endlich hat die Königin der Hanse auch ein echtes Hanseschiff", sagte Lübecks Bürgermeister, Jan Lindenau (43, SPD), am Dienstag. Das Schiff ist etwa 20 Meter lang und acht Meter breit.

Die Ladung bestand nach bisherigen Erkenntnissen aus 163 Fässern mit Brandkalk, von denen sich 73 noch an Bord befinden.

"Das belegt, dass das Schiff nicht gekentert ist, sondern mehr oder weniger senkrecht versunken", sagte der Leiter des Bereichs Archäologie der Stadt Lübeck, Manfred Schneider. Brandkalk war im Mittelalter ein beliebter Baustoff, der in Verbindung mit Wasser hart wie Beton wird.

Monate voller Regen stellen Bauern vor Riesen-Problem
Schleswig-Holstein Monate voller Regen stellen Bauern vor Riesen-Problem

Ulrich Müller vom Institut für Ur- und Frühgeschichte der Kieler Christian-Albrechts-Universität wertete den Fund als einzigartig im westlichen Ostseeraum.

"Das ist ein archäologisches Juwel, dessen Bedeutung man bislang schemenhaft erahnt und dessen Bergung uns faszinierende Einblicke in die Geschichte der Seefahrt und des Seehandels gewährt", sagte er.

Wrack soll so schnell wie möglich geborgen werden

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (43, SPD) zeigt den Fund bei einer Präsentation.
Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (43, SPD) zeigt den Fund bei einer Präsentation.  © Marcus Brandt/dpa

Das Schiff aus dem 17. Jahrhundert war bei einer routinemäßigen Untersuchung der Fahrrinne der Trave durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt entdeckt worden. Es hat einen flachen Boden und mehrere Masten.

Es handelt sich nach Angaben der Experten vermutlich um einen von zwei damals gängigen Schiffstypen: Galliot oder Fleute. "Möglicherweise ist das Schiff auf der Fahrt nach Lübeck auf eine Untiefe aufgelaufen und beschädigt worden, so dass Wasser eindrang und das Schiff versank", sagte der Schneider.

Das Wrack soll nun nach Angaben Lindenaus so schnell wie möglich geborgen werden. Eile sei geboten, weil das Schiff nach Ansicht von Experten etwa durch die Strömung der Trave gefährdet sei. "Wir sind dabei, ein Bergungskonzept zu erarbeiten", sagte Lindenau. Die Bergung werde voraussichtlich mehrere Monate dauern, die Konservierung danach mehrere Jahre in Anspruch nehmen.

Wichtige Brücke über die Elbe nach Hangrutsch gesperrt
Schleswig-Holstein Wichtige Brücke über die Elbe nach Hangrutsch gesperrt

Die Kostenfrage sei noch völlig ungeklärt, sagte der Bürgermeister weiter. "Da der Denkmalschutz Sache der Hansestadt Lübeck ist, sind wir auch für die Kosten der Bergung und Konservierung zuständig", sagte der Bürgermeister. "Wir hoffen aber auf Unterstützung durch Stiftungen."

Erstmeldung, 26. Juli, 13.33 Uhr, aktualisiert um 17.13 Uhr

Titelfoto: Christian Howe/Hansestadt Lübeck/dpa

Mehr zum Thema Schleswig-Holstein: