Mehrere Lehrer von Corona-Leugnern wegen Durchsetzung der Regeln bedroht

Erfurt - Seit Beginn der Corona-Pandemie vor gut zwei Jahren sind an Schulen in Thüringen mehrfach Lehrer bedroht oder angegriffen worden, weil sie Corona-Regeln durchsetzen wollten.

Lehrer haben es in der Corona-Pandemie nicht leicht. Einige von ihnen wurden bedroht, beleidigt oder körperlich angegriffen, weil sie die angeordneten Corona-Regeln durchsetzen wollten. (Symbolfoto)
Lehrer haben es in der Corona-Pandemie nicht leicht. Einige von ihnen wurden bedroht, beleidigt oder körperlich angegriffen, weil sie die angeordneten Corona-Regeln durchsetzen wollten. (Symbolfoto)  © Marijan Murat/dpa

Seit März 2020 seien 37 Fälle von Bedrohungen registriert worden, teilte das Bildungsministerium in Erfurt in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der CDU mit. In zwei Fällen sei es sogar zu Körperverletzungen gekommen. Diese gingen laut Ministerium von einem Schüler sowie vom Sorgeberechtigten eines Schülers aus.

Opfer waren ein Lehrer und ein Schulleiter. Nähere Angaben zu den Sachverhalten machte das Ministerium zunächst nicht. Die zahlreichen Drohungen richteten sich nicht nur gegen Pädagogen und Schulleitungen, sondern in einem Fall auch gegen einen Schüler.

Betroffene Lehrkräfte hätten sich etwa an den schulpsychologischen Dienst wenden können, hieß es in der Antwort des Ministeriums weiter.

Unglück beim Einweisen: 63-Jährige wird zwischen Auto und Pfeiler eingeklemmt und schwer verletzt
Thüringen Unfall Unglück beim Einweisen: 63-Jährige wird zwischen Auto und Pfeiler eingeklemmt und schwer verletzt

Zudem habe es in einem Schreiben an die Schulen vom September 2021 ausdrücklich Hinweise dazu gegeben, wie die Lehrer mit gegebenenfalls auftretenden Konflikten und Aggressionen wegen der angeordneten Coronatests an den Einrichtungen umgehen sollten.

Konflikte rund um Tests und Maskenpflicht sind auch an Schulen Thema gewesen. Bundesweit Schlagzeilen gemacht hatte das Familiengericht in Weimar. Es hatte gegen die Maskenpflicht an zwei Schulen entschieden. Das Bildungsministerium hatte daraufhin "gravierende verfahrensrechtliche Zweifel" an der Entscheidung angemeldet.

Laut Ministerium sind an Schulen im Freistaat bislang etwa 70 gegen Lehrkräfte gerichtete sogenannte besondere Vorkommnisse im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie gezählt worden.

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Corona: