Thüringen hat weiterhin die niedrigsten Corona-Zahlen

Erfurt - Thüringen ist weiterhin das Bundesland mit der niedrigsten Corona-Inzidenz.

Im ehemaligen Corona-Hotspot Thüringen bewegen sich die Fallzahlen momentan auf dem niedrigsten Niveau in ganz Deutschland.
Im ehemaligen Corona-Hotspot Thüringen bewegen sich die Fallzahlen momentan auf dem niedrigsten Niveau in ganz Deutschland.  © Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Mittwoch 336,8 wöchentliche Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner - nach 310,8 am Vortag. Bundesweit kletterte der Wert am Mittwoch auf einen neuen Höchststand von 940,6 (Dienstag: 894,3).

Die niedrigste Inzidenz innerhalb des Freistaats meldete das RKI für Suhl (156,6) und den Landkreis Greiz (219,3). Die meisten Neuinfektionen wurden anteilig im Landkreis Weimarer Land (532,3) registriert.

Die Gesundheitsämter in Thüringen meldeten dem RKI binnen eines Tages 1892 Corona-Neuinfektionen und 17 weitere Todesfälle. Damit wurden seit Pandemiebeginn 312.809 Infektionen in Thüringen gezählt und 6372 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben.

Am besten steht aktuell Suhl mit einer Inzidenz von 157 da. Zum Vergleich: Im derzeitigen Corona-Hotspot Nummer eins in Deutschland - Berlin-Mitte - liegt der Wert laut RKI bei 3109,6.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Corona: