Ein bislang schwaches Geschäftsjahr: Probleme bei Intershop

Jena - Ein hoher Aufwand bei Serviceleistungen haben dem Thüringer Softwareunternehmen Intershop ein verhaltenes erstes Halbjahr beschert.

Der Hauptsitz der Intershop AG am Jenaer Steinweg. Der Vorstand des börsennotierten Unternehmens legte am Mittwoch die Geschäftszahlen vor.
Der Hauptsitz der Intershop AG am Jenaer Steinweg. Der Vorstand des börsennotierten Unternehmens legte am Mittwoch die Geschäftszahlen vor.  © Martin Schutt/dpa

Während das Geschäft mit Mietsoftware für den Internethandel um fast ein Drittel zulegte, sorgten die Probleme im Servicegeschäft für einen Halbjahresumsatz, der mit 18,5 Millionen Euro nur knapp über dem Niveau des Vorjahreszeitraums lag.

Das geht aus am Mittwoch vorgelegten Zahlen des Jenaer Unternehmens hervor. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) rutschte mit einer halben Million Euro ins Minus.

Vorstandschef Markus Klahn bezeichnete vor allem das zweite Quartal beim Ergebnis als Ausrutscher. "Wir schauen optimistisch nach vorn. Wir haben eine gute Pipeline mit Aufträgen."

Thüringer Süßwarenhersteller übernimmt Confiserie-Filialen
Thüringen Wirtschaft Thüringer Süßwarenhersteller übernimmt Confiserie-Filialen

Klahn bestätigte die Geschäftsprognose für 2022. Danach will der Spezialist für Programme, mit denen Unternehmen ihr Geschäft im Internet abwickeln können, ein Umsatzwachstum von zehn Prozent erwirtschaften. Das Ebit soll mindestens eine Million Euro betragen.

Beschäftigt werden knapp 300 IT-Spezialisten in Jena.

Titelfoto: Martin Schutt/dpa

Mehr zum Thema Thüringen Wirtschaft: