16 Jahre nach Hurrikan Katrina: Große Sorge vor herannahendem Sturm Ida

New Orleans - Der herannahende Hurrikan "Ida" wird nach Ansicht des Gouverneurs des US-Bundesstaats Louisiana, John Bel Edwards, die bislang schwerste Prüfung für den Hochwasserschutz von New Orleans.

Im US-Bundesstaat Mississippi (hier im Bild: der Ort Gulfport) ist "Ida" bereits angekommen. Demnächst wird er auch in Louisiana erwartet.
Im US-Bundesstaat Mississippi (hier im Bild: der Ort Gulfport) ist "Ida" bereits angekommen. Demnächst wird er auch in Louisiana erwartet.  © Steve Helber/AP/dpa

Seit dem verheerenden Hurrikan "Katrina" vor genau 16 Jahren, der die Stadt verwüstet hatte, habe es massive Investitionen in den Hochwasserschutz gegeben, sagte Edwards am Sonntag dem TV-Sender CNN.

"Das wird, könnte man sagen, die schwerste Prüfung dieses Systems", sagte Edwards. "Aber wir glauben, das System wird halten", sagte er mit Blick auf die erwartete Sturmflut und massive Regenfälle.

Größere Sorgen machten ihm die Gebiete südwestlich der Stadt, die keinen derart ausgebauten Hochwasserschutz hätten, sagte Edwards. Viele der Anwohner jener Gebiete hätten ihr Zuhause bereits verlassen und sich in Sicherheit begeben, fügte er hinzu.

Chaos nach Unwettern in Frankreich: Straßen überflutet, Campingplatz evakuiert
Wetter Chaos nach Unwettern in Frankreich: Straßen überflutet, Campingplatz evakuiert

"Wir hoffen, dass genügend Leute rausgekommen sind, damit wir das Schlimmste vermeiden können, was die Sturmfluten dieses Sturms mit Blick auf Todesfälle anrichten könnten", sagte Edwards.

Hurrikan "Katrina" hatte in und um New Orleans 2005 katastrophale Schäden und Überschwemmungen verursacht. Damals kamen rund 1800 Menschen ums Leben. Seither wurden in der Region Milliarden in den Hochwasserschutz und andere Schutzmaßnahmen investiert.

"Ida" soll voraussichtlich am frühen Sonntagnachmittag (Ortszeit) als extrem gefährlicher Hurrikan der Stärke vier von fünf südwestlich der Stadt New Orleans auf die Küste treffen. Erste Ausläufer mit starken Winden machten sich an der Küste bereits Stunden zuvor bemerkbar.

Titelfoto: Steve Helber/AP/dpa

Mehr zum Thema Wetter: