Am Wochenende bleibt's frostig, aber sonnig in NRW

Essen/NRW - Frostige Temperaturen, aber trocken: Die Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich am Wochenende warm einpacken.

Die Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich am Wochenende warm einpacken, denn es bleibt bei den frostigen Temperaturen. Dafür zeigt sich jedoch die Sonne.
Die Menschen in Nordrhein-Westfalen müssen sich am Wochenende warm einpacken, denn es bleibt bei den frostigen Temperaturen. Dafür zeigt sich jedoch die Sonne.  © Oliver Berg/dpa

In den Nächten könne es etwa in Ostwestfalen zeitweise bis zu minus 20 Grad kalt werden, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag in Essen. "Momentan erleben wir eine außergewöhnlich kalte Phase".

Strenge Frostperioden würden allerdings mal vorkommen, das sei keine Seltenheit. In der Fläche seien keine Rekordwerte zu erwarten. Punktuell könne es dagegen vorkommen.

Am Wochenende treten laut DWD im ganzen Land keine Niederschläge auf. Ansonsten sei vor allem am Freitag mit einer Ost-West-Trennung zu rechnen: Während es im Westen bei Tiefsttemperaturen von null bis minus vier Grad durchgehend sehr viel Sonnenschein gebe, sei es im Osten deutlich kälter und wolkiger. Nur am Vormittag komme dort die Sonne zum Vorschein.

NRW im Hochwassermonat Juli mit Rekord-Niederschlägen
Wetter NRW im Hochwassermonat Juli mit Rekord-Niederschlägen

Am Samstag sei es verbreitet heiter bei maximal null Grad am Rhein und minus vier Grad in Ostwestfalen.

Ein bisschen weniger kalt sei es schließlich am Sonntag. "Der macht seinem Namen alle Ehre", sagte der DWD-Experte. Dann sei es überall in NRW sonnig.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa, dwd.de (Bildmontage)

Mehr zum Thema Wetter: