Dauerregen, Gewitter und Sonne: So geht das Sommerwetter weiter

Deutschland - Nach der Starkregen-Katastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz schauen die Menschen in Deutschland sorgenvoll zum Himmel. Drohen weitere Unwetter? Der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt zwar für große Teile des Landes Entwarnung, aber nicht für alle.

Am Samstag kann in Sachsen und nahe der Alpen noch Gewitter geben. (Symbolbild)
Am Samstag kann in Sachsen und nahe der Alpen noch Gewitter geben. (Symbolbild)  © Matthias Neufeld/Unsplash

An den Alpen gelten bereits jetzt Unwetterwarnungen. Dort rechnet der DWD mit ergiebigem Dauerregen. Bis späten Sonntagabend sind je nach Region zwischen 30 und 90 Litern pro Quadratmeter möglich.

Im Berchtesgadener Land und in Traunstein können es in Staulagen sogar 160 Liter werden. Überschwemmungen drohen!

Auch die Menschen im Erzgebirge und im Lausitzer Bergland müssen am Samstag noch mit schweren Gewitter samt Starkregen rechnen. Nicht auszuschließen seien dabei extreme Regenmengen über 60 Liter innerhalb weniger Stunden. In der Nacht klingen die Unwetter langsam ab.

Sachsenwetter: Packt die Herbstklamotten aus, es ist (fast) soweit!
Wetter Sachsenwetter: Packt die Herbstklamotten aus, es ist (fast) soweit!

Im Rest der Republik macht sich dagegen trockene Luft breit und das Wetter beruhigt sich.

"Dies haben wir dem Hochdruckgebiet namens 'Dana' zu verdanken, das sich mit seinem Schwerpunkt über Großbritannien positioniert hat", teilte Markus Übel vom Deutschen Wetterdienst mit.

Am Wochenende könnte es erneut heiß werden und Gewitter geben

Das Wetter beruhigt sich zum Ende der Woche.
Das Wetter beruhigt sich zum Ende der Woche.  © Moritz Frankenberg/dpa

Am Sonntag wechseln sich Sonne und Wolken ab. Besonders freundlich zeigt sich der Himmel südlich von Main und Mosel. Dort gibt es den Prognosen zufolge längere Sonnenabschnitte. Am Alpenrand und im östlichen Alpenvorland halten sich dagegen die Regenwolken.

An der See und unter den dichten Wolken im Südosten werden Höchstwerte bei 22 Grad erwartet, sonst liegen sie zwischen 24 und 29 Grad.

Der Montag startet mit einem Mix aus Sonne und Wolken, im Norden sind kann es auch stellenweise regnen. Ab dem Nachmittag steigt in der Südhälfte, vor allem in den Mittelgebirgen und den Alpen, das Schauer- und Gewitterrisiko. Die Höchstwerte erreichen im Norden 19 bis 24 Grad, im Süden sind um 28 Grad möglich. Ähnlich soll es laut DWD am Dienstag weitergehen.

Chaos nach Unwettern in Frankreich: Straßen überflutet, Campingplatz evakuiert
Wetter Chaos nach Unwettern in Frankreich: Straßen überflutet, Campingplatz evakuiert

Zum kommende Wochenende könnte es wieder Gewitter und Unwetter geben, berichtet der private Wetterdienst Kachelmannwetter. Ein neues Tief schaufle dann wahrscheinlich sehr warme bis heiße Luft heran.

Titelfoto: Montage: Matthias Neufeld/Unsplash, Screenshot/Wetteronline.de

Mehr zum Thema Wetter: