"Sehr hohe Gefahr": Hitzewelle und Waldbrände in Sachsen und Sachsen-Anhalt erwartet

Leipzig/Magdeburg - Nach der kurzen Pause des sommerlichen Wetters am Wochenende mit Regen und Abkühlung heizt die Sonne in Sachsen wieder ein.

In den nächsten Tagen werden die Menschen im Freistaat wieder an den Badeseen Abkühlung suchen. (Archivbild)
In den nächsten Tagen werden die Menschen im Freistaat wieder an den Badeseen Abkühlung suchen. (Archivbild)  © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa

Mit 23 bis 26 Grad und verbreitet wolkenlosem Himmel herrschte am Montag Badewetter, am Mittwoch knacken die Temperaturen dann nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Leipzig schon die 30-Grad-Marke. Mit zunehmender Wärme wird es allerdings im Wald brenzlig.

Wenig Niederschläge und Wind führten dazu, dass Böden schnell austrocknen, sagte ein Sprecher des Staatsbetriebes Sachsenforst in Graupa.

Für Teile von sieben Landkreisen sowie die Städte Leipzig und Chemnitz gilt bereits die mittlere Warnstufe. Nach der aktuellen Prognose verschärft sich die Lage in den nächsten Tagen.

Gewitter und Starkregen am Wochenende in NRW erwartet!
Wetter Gewitter und Starkregen am Wochenende in NRW erwartet!

Meteorologen erwarten ab Mittwoch die erste Hitzewelle, am Donnerstag sind schon 35 Grad in der Spitze drin. "Freitag wird es noch mal wärmer, bei wolkenlosem Himmel können da 36 Grad erreicht werden", sagte eine Meteorologin.

Neben Bikini und Badehose sollte ein Sonnenschirm nicht fehlen – wegen zunehmender Ozonwerte.

Sehr hohe Waldbrandgefahr im Norden Sachsens

Mit den steigenden Temperaturen erhöht sich auch die Waldbrandgefahr in Sachsen wieder deutlich. (Archivbild)
Mit den steigenden Temperaturen erhöht sich auch die Waldbrandgefahr in Sachsen wieder deutlich. (Archivbild)  © Jan Woitas/ZB/dpa

Die Waldbrand-Karte für Donnerstag weist die nördlichsten Teile des Freistaates dunkelrot für "sehr hohe Gefahr" aus. Und in der östlichen Hälfte des Landes, den Landkreisen Nord- und Mittelsachsen sowie der Stadt Chemnitz ist die Gefahr dann hoch.

Dabei beginnt die diesjährige Saison später als sonst. "Der Mai war sehr kühl und verregnet und auch der April eher kühl", sagte der Sachsenforst-Sprecher.

2021 wurden sieben Waldbrände mit einer Gesamtfläche von 1,6 Hektar gemeldet. "2020 waren es zur gleichen Zeit bereits 56 Waldbrände mit 2,8 Hektar Fläche." Insgesamt vernichteten 110 Feuer 32,5 Hektar Land.

Trockenheit und Hitze bergen auch für Sachsen-Anhalts Wälder Gefahren

Anfang Juni vergangenen Jahres hatte es einen Waldbrand im Bodetal in Sachsen-Anhalt gegeben. Zwei Tage haben die Einsatzkräfte gebraucht, ehe es vollständig gelöscht war. (Archivbild)
Anfang Juni vergangenen Jahres hatte es einen Waldbrand im Bodetal in Sachsen-Anhalt gegeben. Zwei Tage haben die Einsatzkräfte gebraucht, ehe es vollständig gelöscht war. (Archivbild)  © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Auch Sachsen-Anhalt stehen hochsommerliche Tage bevor. Zwar beginne die Woche noch verhalten, doch ab Mittwoch wird es dann der Vorhersage nach richtig warm. Zunächst bewegen sich die Temperaturen um die 30 Grad, ab Donnerstag könnten es bis zu 35 Grad werden.

Ausnahme bildet laut Wetterdienst nur die höher liegende Harzregion. Sonst erreiche das hochsommerliche Wetter ganz Sachsen-Anhalt. Auch Niederschläge und Wolken seien vorerst nicht zu erwarten.

Gegen Ende der Woche rechnen die Meteorologen mit Gewitter und Schauern – unklar sei allerdings noch, wann genau.

Winterdienst muss mitten im Sommer Straßen von Hagel befreien
Wetter Winterdienst muss mitten im Sommer Straßen von Hagel befreien

Trockenheit und Hitze bergen auch für Sachsen-Anhalts Wälder Gefahren. Bereits am Montag gab das Landeszentrum Wald für die Hälfte der Gebiete die Waldbrandgefahr mit der höchsten oder zweithöchsten Stufe an.

Besonders stark ist die Gegend um Wittenberg und in Anhalt-Bitterfeld betroffen. Durch die Wetterlage könnte sich die Situation weiter zuspitzen.

Titelfoto: Jan Woitas/ZB/dpa

Mehr zum Thema Wetter: