Sturzfluten töten mindestens 41 Menschen auf Insel: Rettungseinsatz schwierig

Jakarta - Bei Überschwemmungen und Erdrutschen sind im Osten Indonesiens mindestens 41 Menschen ums Leben gekommen.

Nach den Sturzfluten liegen im Osten Indonesiens Trümmer und Schlamm herum.
Nach den Sturzfluten liegen im Osten Indonesiens Trümmer und Schlamm herum.  © Ola Adonara/AP/dpa

Heftige Regenfälle hätten auf der Insel Adonara Sturzfluten ausgelöst, teilte ein Sprecher des Katastrophenschutzes am Sonntag mit. Mindestens neun Einwohner seien verletzt worden, 27 weitere würden noch vermisst.

In der Ortschaft Lamanele seien Dutzende Häuser von Schlamm begraben worden. In Waiburak rissen die Wassermassen Gebäude mit und brachten eine Brücke zum Einsturz, wie es weiter hieß.

Die Rettungsarbeiten gestalteten sich schwierig, weil die Insel nur über das Meer erreichbar sei, die Schiffsverbindungen aber wegen schwerer See hätten eingestellt werden müssen.

Meteorologen sagten für Teile des südostasiatischen Landes auch in den nächsten Tagen extreme Wetterlagen mit starkem Regen voraus.

Die Fluten haben Teile eines Dorfes zerstört.
Die Fluten haben Teile eines Dorfes zerstört.  © Ola Adonara/AP/dpa

In Indonesien kommt es in der Regenzeit zwischen Oktober und April häufig zu heftigen Niederschlägen, Überflutungen und Erdrutschen.

Titelfoto: Ola Adonara/AP/dpa

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0