Unwetter suchen Ostsachsen heim: Retter bis in die Nacht im Dauereinsatz

Ostsachsen - Am Freitagnachmittag wurde Ostsachsen von schweren Unwettern heimgesucht. Besonders schlimm traf es den Landkreis Bautzen. Dort musste die Feuerwehr sogar Personen evakuieren.

In Bautzen verwandelten sich Straßen zu regelrechten Sturzbächen.
In Bautzen verwandelten sich Straßen zu regelrechten Sturzbächen.  © Lausitznews.de / Jens Kaczmarek

Am Freitag zog von Südwesten aus ein Tiefdruckgebiet über den Erzgebirgskamm nach Nordosten und brachte vor allem eins mit sich: viel Regen und Hagel.

Der Deutsche Wetterdienst hatte am Freitag eine Unwetterwarnung für die Landkreise Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Görlitz und Bautzen herausgegeben.

Vor allem das Gebiet in und um Bautzen bekam besonders viel Starkregen ab. Die Kanalisation konnten die Wassermassen nicht mehr aufnehmen, daraufhin liefen Keller voll, zahlreiche Straßen wurden überflutet und Senken standen unter Wasser.

Höchste Warnstufe, Flutschutztore aktiviert: Unwetter überrollt Venedig
Wetter Höchste Warnstufe, Flutschutztore aktiviert: Unwetter überrollt Venedig

Dramatisch wurde es in der Maria-Grollmuß-Straße. In einem überfluteten Keller wurde Gasgeruch festgestellt, Anwohner wurden evakuiert.

Knapp 100 wetterbedingte Einsätze

Alle Feuerwehren aus Bautzen waren aufgrund des Unwetters im Dauereinsatz.
Alle Feuerwehren aus Bautzen waren aufgrund des Unwetters im Dauereinsatz.  © Lausitznews.de / Jens Kaczmarek

Auch aus dem Pflegeheim "Bautzen Seidau" mussten Personen gerettet werden. Aufgrund des Starkregens drang Wasser in den Wohnbereich im Untergeschoss ein. Deshalb wurden mehrere Bewohner in die höheren Etagen in Sicherheit gebracht.

Im Stadtteil Seidau musste am Samstagvormittag sogar eine Behelfsbrücke errichtet werden, so das Bautzner THW auf Facebook.

Die Bautzener Feuerwehr vermeldete knapp 100 wetterbedingte Einsätze. Dafür waren alle Feuerwehr-Fahrzeuge unterwegs. Zur Unterstützung rückten auch die Feuerwehren aus Großdubrau und Wilthen an. Die Retter waren bis in die Nacht im Dauereinsatz.

Schneefälle bis ins Tiefland: Winter hält Einzug in Sachsen, doch wie lange?
Wetter Schneefälle bis ins Tiefland: Winter hält Einzug in Sachsen, doch wie lange?

Der Bürgermeister selbst fand sich in der Einsatzleitung ein und koordinierte interne Maßnahmen, heißt es in einem Facebook-Post der Feuerwehr aus Bautzen.

Auch Neukirch im Landkreis Bautzen hatte mit dem Unwetter zu kämpfen.

Dort wurden Straßen mit Schlamm und Wasser überflutet.

In Neukirch/Lausitz wurden ebenfalls Straßen überflutet.
In Neukirch/Lausitz wurden ebenfalls Straßen überflutet.  © xcitepress

Wetterdienst warnt vor neuen Gewittern

Auch am heutigen Samstag soll es in Sachsen wieder zu Unwettern kommen. Ein Tief über der Nordsee schickt mäßig-warme Meeresluft nach Sachsen.

Die Folgen: Am Nachmittag und abends soll es vereinzelt zu Gewittern kommen. Diese haben laut des Deutschen Wetterdienstes wieder Starkregen, Böen und Hagel im Gepäck.

Lokal kann es auch zu heftigem Starkregen mit 40 Litern pro Quadratmetern in einer Stunde kommen.

Titelfoto: Bildmontage:Lausitznews.de / Jens Kaczmarek

Mehr zum Thema Wetter: