Warnung bleibt bestehen: Auch am Freitag Sturmböen in Sachsen erwartet

Leipzig - Nach einem ungemütlichen Donnerstag wird in Sachsen und Sachsen-Anhalt auch am Freitag stürmisches Wetter erwartet.

Durch die orkanartigen Böen werden Bäume entwurzelt und auf Autos, Häuser und Straßen geworfen, so wie am Donnerstag im Landkreis Leipzig.
Durch die orkanartigen Böen werden Bäume entwurzelt und auf Autos, Häuser und Straßen geworfen, so wie am Donnerstag im Landkreis Leipzig.  © Kreisfeuerwehrverband Landkreis Leipzig/Mike Köhler

Wie ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte, soll der Wind nach einer ruhigeren Nacht im Tagesverlauf wieder auffrischen.

Im Bergland und in exponierten Lagen ist vermehrt mit stürmischen Böen zu rechnen. Auf dem Fichtelberg können laut DWD orkanartige Böen von bis zu 115 Kilometern pro Stunde auftreten.

Auch in Sachsen-Anhalt bleibt es, beispielsweise auf dem Brocken mit orkanartigen Böen von bis zu 120 Kilometern pro Stunde, ungemütlich.

Neuschnee im Harz reicht für Schneeball-Schlachten: Erste Rodler und Snowboarder unterwegs
Wetter Neuschnee im Harz reicht für Schneeball-Schlachten: Erste Rodler und Snowboarder unterwegs

Wie die Mitteldeutsche Regiobahn am Morgen mitteilte, kommt es im gesamten Tagesverlauf aufgrund massiver Sturmschäden und der damit verbundenen Reparaturen zu Verspätungen und Ausfällen.

So müssen sich Fahrgäste auf den Strecken Dresden – Chemnitz – Zwickau (RB30) – Hof (RE3) sowie Leipzig – Bad Lausick – Chemnitz auf längere Fahrzeiten einstellen. Die RB 110 zwischen Leipzig – Grimma – Döbeln wird von mehreren Ausfällen betroffen sein.

Zum Abend hin soll der Wind wieder abflauen. In der Nacht zum Samstag ist den Angaben zufolge nur noch vereinzelt mit stürmischen Böen zu rechnen.

UPDATE, 16.30 Uhr: Leipzig schließt Wildpark bis 1. November wegen Sturmschäden

Der Sturm am Donnerstag hat im Leipziger Stadtwald erhebliche Schäden verursacht. Umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste zu beräumen werde einige Tage in Anspruch nehmen, teilte Leipzigs Stadtverwaltung am Freitag mit.

Darüber hinaus bleibe der Wildpark ab dem heutigen Freitag bis voraussichtlich 1. November geschlossen. "Im gesamten Stadtwald ist Vorsicht geboten. Ein Betreten des Waldes bei Unwetterwarnungen, Starkwind oder Sturm kann lebensgefährlich sein und sollte grundsätzlich vermieden werden", hieß es in einer Mitteilung.

Auch auf dem Spielplatz im Stünzer Park hat der Sturm am Donnerstag heftig gewütet. Mehrere Bäume sind umgestürzt und auf Spielgeräten gelandet. Der Platz ist aktuell gesperrt.
Auch auf dem Spielplatz im Stünzer Park hat der Sturm am Donnerstag heftig gewütet. Mehrere Bäume sind umgestürzt und auf Spielgeräten gelandet. Der Platz ist aktuell gesperrt.  © Anke Brod
Leipzigs Stadtverwaltung warnt derzeit vor dem Betreten von Wäldern. Bei Sturmwarnungen könne dies lebensgefährlich sein.
Leipzigs Stadtverwaltung warnt derzeit vor dem Betreten von Wäldern. Bei Sturmwarnungen könne dies lebensgefährlich sein.  © Anke Brod

Update, 13.50 Uhr: Verkehrsteilnehmer umfahren Straßensperren

Da die Situation im Oberharz durch die vielen Bäume an den Straßen als besonders gefährlich eingestuft wurde, sind dort viele Wege und Straßen komplett für den Verkehr gesperrt.

Einige Menschen scheinen die eindringlichen Warnungen der Nationalparkverwaltung jedoch nicht wirklich ernst zu nehmen und umfahren teilweise einfach die Absperrungen, um die Straßen passieren zu können.

Die Strecke zwischen Heimburg und Elbingerode ist aktuell aufgrund des Sturms gesperrt. Einige Autofahrer missachten jedoch diese Sperrungen und schieben sie einfach zur Seite.
Die Strecke zwischen Heimburg und Elbingerode ist aktuell aufgrund des Sturms gesperrt. Einige Autofahrer missachten jedoch diese Sperrungen und schieben sie einfach zur Seite.  © Matthias Strauß

Update, 13.40 Uhr: Auf dem Brocken toben Schneestürme

Seit Tagen tobt auf dem Brocken im Harz ein Sturm mit Orkanböen. Am Freitag kam dann zur ungemütlichen Wetterlage auch noch Schnee und Frost dazu.

Auf dem Berg herrschen aktuell Temperaturen von -1 Grad Celsius und Windgeschwindigkeiten von bis zu 120 km/h. Die Sichtweite beträgt im dichten Nebel nur 50 Meter, weshalb der Berg noch immer von den meisten Wanderern gemieden wird.

Trotz eisiger Temperaturen und des Schneesturms wagen sich vereinzelte Abenteurer am Freitag auf den Brocken im Harz.
Trotz eisiger Temperaturen und des Schneesturms wagen sich vereinzelte Abenteurer am Freitag auf den Brocken im Harz.  © Matthias Strauß

Update, 10 Uhr: Leipziger Wildpark wegen Sturmschäden bis November geschlossen

Der Sturm hat im Leipziger Stadtwald derart erhebliche Schäden verursacht, dass die Räumung der umgestürzten Bäume und abgebrochenen Äste mehrere Tage in Anspruch nehmen wird. Das teilte das Amt für Stadtgrün und Gewässer mit.

"Ein Betreten des Waldes bei Unwetterwarnungen, Starkwind oder Sturm kann lebensgefährlich sein und sollte grundsätzlich vermieden werden", hieß es weiter. Das Betreten erfolge immer auf eigene Gefahr.

Außerdem berichtete das Amt, dass der Leipziger Wildpark ab dem 22. Oktober bis voraussichtlich 1. November zur Beseitigung der Schäden geschlossen bleiben muss.

Titelfoto: Kreisfeuerwehrverband Landkreis Leipzig/Mike Köhler

Mehr zum Thema Wetter: