Verletzte, Stromausfälle und Tausende Feuerwehreinsätze: Stürme toben in deutschen Nachbarländern

Warschau/Prag - Heftige Stürme und regional auch Hagel haben in der Nacht auf Samstag in Polen und Tschechien Schäden angerichtet.

Das tschechische Feuerwehr-Rettungskorps HZS musste in den vergangenen 24 Stunden etliche Male zu Rettungseinsätzen ausrücken.
Das tschechische Feuerwehr-Rettungskorps HZS musste in den vergangenen 24 Stunden etliche Male zu Rettungseinsätzen ausrücken.  © twitter.com/hzsmsk

In der polnischen Region Pommern wurden sieben Menschen verletzt, darunter zwei Feuerwehrleute, wie die Nachrichtenagentur PAP aufgrund von Informationen der Feuerwehr berichtete.

Auf einer Landstraße im Bezirk Chojnice stürzte ein Baum auf ein Auto, in dem sich fünf Menschen befanden, darunter zwei Kinder.

In ganz Polen mussten die Feuerwehren innerhalb von 24 Stunden bis zum Samstagmorgen 3700-mal zu Einsätzen ausrücken. Meist ging es dabei um umgestürzte Bäume, beschädigte Hausdächer sowie zwei durch Blitzschlag verursachte Brände.

Steigende Flusspegel in Sicht? Verkehrsminister rechnet mit leichter Verbesserung
Wetter Steigende Flusspegel in Sicht? Verkehrsminister rechnet mit leichter Verbesserung

In der nahe der Ostseeküste Pommerns gelegenen Stadt Slupsk brach eine historische Kirchturmspitze ab und beschädigte das Kirchendach.

Vorübergehend waren in Polen rund 125.000 Haushalte ohne Strom, in Tschechien waren bis zu 1200 Haushalte betroffen, wie die dortigen Feuerwehren der Nachrichtenagentur CTK mitteilten.

Sowohl in Polen als auch in Tschechien mussten große Open-Air-Festivals unterbrochen und die Gäste von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden.

Titelfoto: twitter.com/hzsmsk (2)

Mehr zum Thema Wetter: