Wetter: April, April, der weiß nicht, was er will? Von wegen!

Offenbach - Das April-Wetter ist weiter eher beständig als launisch. Sonne und Trockenheit dominieren auch am Sonntag. Hoch "Odilo" verlagert dabei seinen Schwerpunkt etwas weiter nach Osten über den Süden Norwegens. 

Während Obstbäume in voller Blüte stehen (links), braut sich im Gebirge etwas zusammen (rechts).
Während Obstbäume in voller Blüte stehen (links), braut sich im Gebirge etwas zusammen (rechts).  © Montage: Sina Schuldt/dpa / Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Es könne sich zudem noch verstärken und seinen Einflussbereich erweitern, berichtete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Samstag.

Einhergehend damit kann sich das sonnige und trockene Wetter erneut nahezu über das ganze Land ausbreiten.

Einzig der teils ruppige Ostwind könnte hier und da störend wirken. 

Im Norden und Osten fühlen sich die Höchstwerte zwischen 10 und 17 Grad dadurch kühler an. 

Im Süden und Westen könnte die Kühlung sogar positiv aufgefasst werden, da sich dort die Höchsttemperaturen um die 20 Grad bewegen und der eine oder andere bei Sonne pur gerne eine leichte Brise im Gesicht spürt.



"In diesem Jahr scheint der April also sehr wohl zu wissen, was er will. Sonne und Trockenheit dominieren und von einem wechselhaften Wettercharakter fehlt an der Mehrzahl der Tage jede Spur", erklärte Meteorologe Lars Kirchhübel von der Wettervorhersagezentrale des DWD in Offenbach.

Titelfoto: Montage: Sina Schuldt/dpa / Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0