Wetter in Deutschland: Jetzt drohen tagelang Gewitter!

Deutschland - Der extrem warme und trockene Sommer setzt sich auch in den kommenden Tagen fort. Dazu wird es erneut schwül und gewittrig. Achtung, stellenweise kann es Unwetter geben!

In den kommenden Tagen kann es deutschlandweit Gewitter geben.
In den kommenden Tagen kann es deutschlandweit Gewitter geben.  © Montage: Patrick Pleul/dpa, Screenshot/wetteronline.de

Ab Mittwoch macht sich Tief "Karin" über Frankreich langsam in Westdeutschland bemerkbar, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Dort ist es wechselnd bewölkt und es kann stellenweise teils kräftige Gewitter geben.

Die gute Nachricht ist, dass es Regen gibt. Der wird aber kaum ausreichen, um die Trockenheit dauerhaft zu lindern. Außerdem fällt meist viel zu viel in zu kurzer Zeit auf den ausgetrockneten Boden, der das Wasser nicht so schnell aufnehmen kann.

Der DWD rechnet damit, dass die Gewitter Starkregen, kleineren Hagel und steife bis stürmische Böen bringen. Lokal sind auch Unwetter möglich. Dabei können binnen kurzer Zeit 25 Liter Wasser pro Quadratmeter vom Himmel fallen.

NRW startet mit 25 Grad in die neue Woche - danach kommt der Regen
Wetter NRW startet mit 25 Grad in die neue Woche - danach kommt der Regen

In der Osthälfte Deutschlands wird es dagegen am Mittwoch heiter und meist trocken. Während die Tageshöchstwerte im Westen um 27 Grad liegen, wird es im Osten mit bis zu 34 Grad extrem heiß. Für weite Gebiete gelten dort Warnungen vor Hitze – es ist der vierte Tag infolge, an dem es dort extrem heiß wird.

Neue Hitze-Welle ab der kommenden Woche?

Überall in Deutschland sind die Folgen der extremen Trockenheit zu sehen. Bestes Beispiel: Der Pegel des Rheins liegt sehr niedrig.
Überall in Deutschland sind die Folgen der extremen Trockenheit zu sehen. Bestes Beispiel: Der Pegel des Rheins liegt sehr niedrig.  © Christoph Reichwein/dpa

Nachts lassen die Schauer und Gewitter meist nach – allerdings nicht überall. Von Südwesten bis zur Mitte des Landes kann es weiterhin teils kräftige gewittrige Regenfälle geben. Dabei sinken die Temperaturen auf 14 bis 19 Grad, im Bergland ist es mit circa 12 Grad deutlich kühler.

Am Donnerstag gibt es im Westen, in der Mitte und im Süden des Landes viele Wolken und wiederholt kräftige Gewitter. Im Osten ist es anfangs heiter, dann zieht es langsam zu. Dort sind ebenfalls Gewitter möglich. Nur in Norddeutschland soll es ruhiger bleiben. Vereinzelt regnet oder blitzt und donnert es mal. Im Osten wird es mit bis zu 33 Grad wieder sehr heiß. Ansonsten liegen die Höchsttemperaturen zwischen 22 und 29 Grad.

In der Nacht regnet es vor allem in der Mitte und im Süden, teilweise sind auch wieder Gewitter unterwegs. Mit 12 bis 20 Grad erleben Teile Deutschlands eine angenehme Nacht, während andere einer schlafraubenden Tropennacht ausgesetzt sind.

Unwetter suchen Ostsachsen heim: Retter bis in die Nacht im Dauereinsatz
Wetter Unwetter suchen Ostsachsen heim: Retter bis in die Nacht im Dauereinsatz

Am Freitag verlagern sich die Gewitter in den Süden und Osten. Erneut sind Unwetter durch Starkregen möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen 21 Grad im Allgäu und 29 Grad an der Oder. In der Nacht auf Samstag können im Osten weiterhin starke Gewitter auftreten.

Der Trend: Sonntag und Montag wird es mit 21 bis 25 Grad kühler, danach könnten die Höchstwerte wieder Richtung 30 Grad steigen. Mitte der kommenden Woche könnte die Hitze erneut zurückkehren, berichtet Kachelmannwetter. Die Berechnungen zeigen einen Hochdruckkeil, der Warmluft vom Mittelmeer nach Deutschland schiebt. Schwitzen garantiert.

Titelfoto: Montage: Patrick Pleul/dpa, Screenshot/wetteronline.de

Mehr zum Thema Wetter: