Heftiger Wintereinbruch befürchtet: Bahn reagiert und streicht Verbindungen

Hamburg/Schwerin/Kiel - Die Deutsche Bahn hat angesichts des prognostizierten Wintereinbruchs am Wochenende in Deutschland Anpassungen im Fahrplan vorgenommen.

Im Norden Deutschlands kann es zu Schneestürmen und Dauerfrost kommen. (Archivbild)
Im Norden Deutschlands kann es zu Schneestürmen und Dauerfrost kommen. (Archivbild)  © dpa/Bodo Marks

Auch mehrere Fernverkehrsverbindungen im Norden sind hiervon betroffen. Am Samstag und Sonntag sind laut Mitteilung des Unternehmens alle Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Kiel, Hamburg und Lübeck sowie zwischen Hamburg und Westerland gestrichen.

Ebenfalls von den Anpassungen betroffen ist die Verbindung zwischen Hamburg und Rostock/Stralsund/Binz. Hier wird der Fahrplan laut Deutscher Bahn am Wochenende stark ausgedünnt. Es verkehren nur einzelne Intercity-Züge.

Betroffene Fahrgäste können gebuchte Tickets entweder bis zu sieben Tage nach Störungsende flexibel nutzen oder kostenfrei stornieren.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) erwartet ein Wochenende der Wetter-Extreme. Die Meteorologen prognostizierten am Freitag eine sehr seltene Grenzwetterlage:

Im Norden Deutschlands könne es zu Schneestürmen und Dauerfrost kommen, während es im Süden frühlingshaft warm werden könne.

Über Niedersachsen könne es ein "extremes Unwetter" geben, hieß es.

Der DWD rechnet mit "erheblichen Verkehrsbehinderungen" durch den unwetterartigen Eisregen und Schäden an der Natur durch Eisbruch.

Update, 21.55 Uhr: Keine Schneeausfälle bei Regionalbahnen in Niedersachsen

Beim regionalen Bahnanbieter Metronom in Niedersachsen hat es am Samstag keine wetterbedingten Zugausfälle gegeben.

Auch für Sonntag sei dies nicht zu erwarten: "Nach aktuellen Vorhersagen rechnen wir mit einem regulären Betriebsstart am Sonntagmorgen", sagte ein Sprecher in Uelzen. Man beobachte die Lage aber weiter genau.

Metronom bedient in Niedersachsen die Strecken von Göttingen über Hannover nach Hamburg sowie Hamburg-Bremen. Die Tochterfirma Enno fährt unter anderem zwischen Hannover und Wolfsburg, die Tochter Erixx durch die Lüneburger Heide und Richtung Harz.

Die Deutsche Bahn hat angesichts der Wetterlage vorsorglich einige Fernverbindungen im Norden gestrichen, unter anderem die Intercity-Züge von Bremen nach Norddeich Mole.

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet ab Samstagnacht im Süden von Niedersachen mit starkem Schneefall.

Titelfoto: dpa/Bodo Marks

Mehr zum Thema Wetter:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0