Steigende Flusspegel in Sicht? Verkehrsminister rechnet mit leichter Verbesserung

Düsseldorf - Bundesverkehrsminister Volker Wissing (52, FDP) rechnet in den kommenden vier Wochen mit leicht steigenden Pegelständen in den ausgetrockneten deutschen Flüssen.

Der Rhein ist vielerorts extrem ausgetrocknet und braucht dringend wieder höhere Pegel.
Der Rhein ist vielerorts extrem ausgetrocknet und braucht dringend wieder höhere Pegel.  © Thomas Frey/dpa

"Trotz leichter Niederschläge wird die Niedrigwasser-Situation auch in den kommenden Wochen die Pegelstände prägen", sagte Wissing der Rheinischen Post.

"Für die zweite Monatshälfte im August und die erste Septemberhälfte deutet die jüngste Sechs-Wochen-Vorhersage unserer Experten allerdings auf leichte Wasseranstiege und eine Stabilisierung der Wasserstände auf niedrigem Niveau hin", führte der FDP-Politiker aus.

"Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass wir uns langfristig aufgrund des Klimawandels immer wieder auf extreme Niedrigwasser-Situationen einstellen müssen", sagte Wissing.

Supertaifun "Noru" wütet in Südostasien: Hunderttausende Evakuierungen in Vietnam!
Wetter Supertaifun "Noru" wütet in Südostasien: Hunderttausende Evakuierungen in Vietnam!

Es sei daher wichtig, dass Maßnahmen, "wie etwa die Engpassoptimierung am Mittelrhein", möglichst schnell umgesetzt würden.

Vor allem die extremen Niedrigstände im Rhein belasten die Binnenschifffahrt und führen zu Lieferengpässen in der Industrie.

Titelfoto: Thomas Frey/dpa

Mehr zum Thema Wetter: