EU beschließt Plastik-Verbot: Bald ist es vorbei mit Trinkhalmen und vielen Wegwerf-Produkten Top Drei Leichen im Hochhaus! Großeinsatz in Heidelberg Top Lkw stürzt in Autobahn-Leitplanke: Fahrer schwer verletzt! Neu Guttenberg greift Söder an: "Keine Empathie" Neu Bist Du der neue Mitarbeiter für diese Firma in Frankfurt? 2.160 Anzeige
26

Regulierung oder Unterdrückung? Die Welt der Spielbanken

Die Zukunft der Casino-Branche

Staatliche Regulierungen und Konkurrenzdruck von Seiten der Online-Anbieter machen es staatlichen Spielbanken nicht leicht. Wie sieht also deren Zukunft aus? Mehr im ARTIKEL

Deutschland/ Schweiz - Der Wandel, in dem sich die Casinobranche aktuell befindet, zeigt sich in vielen unterschiedlichen Facetten. Einerseits war es in den vergangenen Jahren der Druck der digitalen Anbieter, der für eine starke Veränderung sorgte. Auf der anderen Seite bleiben die staatlichen Regulierungen in vielen Ländern der EU ein Problem für die Anbieter - so auch in Deutschland.

Doch wie sieht die Zukunft der Branche aus, die zuletzt wieder etwas bessere Zahlen vorweisen konnte? Wir haben uns auf eine Spurensuche begeben.

In der deutschen Casino-Branche gibt es Regulierungen durch den Glücksspiel Staatsvertrag.
In der deutschen Casino-Branche gibt es Regulierungen durch den Glücksspiel Staatsvertrag.

Staatliche Regulierungen

Ein Dorn im Auge der Anbieter sind nach wie vor die verschiedenen staatlichen Regulierungen. In Deutschland ist es der mehr als umstrittene Glücksspiel Staatsvertrag, der dabei eine elementare Rolle spielt. Dieser sorgt für eine strikte Limitierung der zu erteilenden Lizenzen, die schließlich dazu führte, dass gar keine Konzessionen ausgegeben wurden.

Auf der anderen Seite pochen die Anbieter selbst auf das Gesetz des freien Marktes. Schließlich haben sie nach Erfüllung der gesetzlichen Auflagen eigentlich die Möglichkeit, weiter vor Ort aktiv zu sein. Dass der deutsche Staatsvertrag noch nicht den Gipfel aller Restriktionen beschreibt, zeigt ein kurzer Blick in die Schweiz. Dort wurde erst vor kurzer Zeit das Geldspielgesetz verabschiedet. Dieses macht es für Anbieter, die über keine schweizerische Lizenz verfügen, fast unmöglich, am Markt zu bleiben.

Die Spieler fühlen sich allerdings bevormundet und halten in der Mehrheit nichts von den neuen Einschränkungen. Dadurch reduzierte sich auch die Zahl der Online Casinos, die für Nutzer aus der Schweiz zur Verfügung stehen. Mehr Informationen darüber, welche Angebote noch verfügbar sind, erhalten Sie über dieses Schweizer Casino Portal.

Die Verlagerung ins Online-Segment

Online Casinos, die immer wieder als der stärkste Konkurrent klassischer Spielhallen beschrieben werden, sind in der Tat keine neue Erfindung. Schon seit fast 20 Jahren gibt es für Spieler die Möglichkeit, auch im Internet aktiv zu werden. Es liegt auf der Hand, dass vor allem die technischen Verbesserungen die Attraktivität des Spiels erhöhen. Während es zu Beginn kaum möglich war, einfache Sachverhalte auf diese Weise darzustellen, tauchen die Akteure in diesen Tagen in die bunte Welt eines Casinos ein.

Durch diese stetige Adaption waren sogleich die Entwickler neuer Spiele dazu in der Lage, eine größere Vielfalt zu schaffen. Heute zeigen sich die Früchte dieser Arbeit: Während immer mehr Online Casinos auf den Markt drängen und sich dort erfolgreich behaupten, haben es landbasierte Casinos immer schwerer, ihren Fuß in der Tür zu halten und ihren Platz innerhalb der Branche nicht zu verlieren.

Tipp für Spieler: Online Casinos sind aufgrund der niedrigeren Kosten dazu in der Lage, bessere Auszahlungsquoten zu bieten. Dies bedeutet, dass ein größerer Anteil der Einsätze zurück in die Taschen der Spieler fließt. Wer sich für das Spielen im Online Casino entscheidet, kann durch den transparenten Einblick in die Quoten auch nach diesem Kriterium die eigenen Spiele auswählen. So ist es mit einfachen Mitteln möglich, die finanziellen Aussichten der Aktivität zu verbessern und mit einer höheren Wahrscheinlichkeit in der Zone des Gewinns zu bleiben.

Casinos dürfen in Deutschland nicht unmittelbar nebeneinander stehen.
Casinos dürfen in Deutschland nicht unmittelbar nebeneinander stehen.

Der Einfluss der Länder

In Deutschland sind es auch die Bundesländer, die einen großen Einfluss auf das Verfahren haben. Sie stellten bereits in den vergangenen Jahren immer wieder individuelle Ansätze vor, von denen allerdings nicht alle Beteiligten der Branche begeistert waren.

Eine neue Form geografischer Einschränkungen stammt beispielsweise aus Baden-Württemberg. Dort muss nun eine Distanz von mindestens 300 Metern zwischen Spielbanken eingehalten werden. Auf diese Art und Weise soll vor allem in den Städten eine Ausdünnung des Angebots erreicht werden. Leichter nachzuvollziehen ist der Mindestabstand, der zu Schulen und Bildungseinrichtungen eingeführt wurde. Auf diese Art und Weise soll der verstärkte Kontakt von Kindern und Jugendlichen mit der Welt des Glücksspiels verhindert werden. Die Anbieter selbst sind aufgrund dieser neuen Regelungen allerdings in großer Sorge.

Viele etablierte Unternehmen, die sich schon für Jahrzehnte am gleichen Standort befanden, müssen sich nun auf rechtliche Streitigkeiten und womöglich einen Umzug einlassen. Dass davon Existenzen bedroht sind, die in der Branche fest verankert sind, scheint die Verantwortlichen im Land kaum zu stören. Dabei handelt es sich vor allem um Menschen mit niedrigem Bildungsabschluss aus den unteren sozialen Schichten, die durch die geringfügige Beschäftigung eine gute Möglichkeit sehen, um die eigene finanzielle Situation zu verbessern.

Eine neue Regulierung nimmt auch in Kauf, dass eine große Zahl solcher Arbeitsplätze in den kommenden Jahren verloren geht. Am Ende muss es das Ziel sein, in dieser strittigen Frage einen Ausgleich zu finden. Besonders schwer scheint es den Verantwortlichen aktuell zu fallen, das richtige Maß an Regulierung zu finden, das die Spieler schützt, ohne dabei der Branche vehement zu schaden. Erst wenn dieses Ziel erreicht ist, werden auch die kritischen Stimmen mehr und mehr verstummen, die sich aktuell zu diesem Thema äußern. Bislang sind zumindest die Spieler Profiteure dieser Entwicklung, da sie sich mit einem noch größeren Angebot konfrontiert sehen.

Fotos: pixabay.com

Razzia nach Hooligan-Überfall bei Magdeburg: Neun Festnahmen Neu Hamburger Innenstadt soll busfrei werden Neu Pornostar Stormy Daniels postet stolz erstes Pic ihres Playboy-Shootings Neu Weihnachtsfilm für die ganze Familie? So ist "Mary Poppins Rückkehr" von Disney! Neu Adventsaktion bei REWE: Hier kannst Du jeden Tag Gutscheine gewinnen! 10.065 Anzeige Schädel in der Post: Deshalb ist seine Reise in München beendet Neu Mann sperrt seine Frau jahrelang in Keller und vergewaltigt sie zusammen mit seinen Brüdern Neu
Endlich! Olympiasiegerin Kristina Vogel darf nach Hause Neu Bayern München will mit Ribéry gegen Leipzig nachlegen Neu Für schönes Leben mit neuer Partnerin: Sollte Auftragskiller zwei Menschen töten? Neu "Sex in der Küche!": Wird das Promibacken etwa freizügig? Neu Rückkehr von "Astro-Alex": Heimatstadt plant Willkommens-Party Neu Grundschüler entdecken Feuer vor ihrem Klassenzimmer Neu Grausam: Oma (91) von eigenem Enkel erniedrigt und mit Schere am Kopf verletzt? Neu
Nach Ausschluss: Dürfen die AfDler Räpple und Gedeon bald wieder in den Landtag? Neu Was wünschen sich Kinder heutzutage zu Weihnachten? Neu Kölner Unternehmen: Nachhaltige Wäsche kann auch sexy sein Neu Schlechter Scherz: Unbekannter nimmt Schild "Bitte Motor abstellen" wörtlich Neu Gab's noch nie! Dschungelcamp kehrt 2019 mit krasser Neuerung zurück Neu Wunderheilung? Tödlicher Hirntumor einer 11-Jährigen löst sich in Luft auf Neu Noch immer knackig: Ihr glaubt nie, wie alt dieser Bikini-Body ist! Neu Anschlag Breitscheidplatz: Polnischer Spediteur klagt über deutsche Behörden Neu WhatsApp-Update: Praktisches Video-Feature endlich auch für Android verfügbar Neu Blamable Chancenverwertung: Gegen Werder Bremen muss die TSG Hoffenheim liefern Neu Werden in dieser deutschen Stadt Busse bald durch Seilbahnen ersetzt? Neu Terror-Prozess: Wollte junger Mann eine Bombe bauen und töten? Neu Tumulte bei Abschiebeversuch aus Schule: Fall geht vor Gericht Neu Sei will angreifen: Model aus Sachsen-Anhalt kämpft um Bachelor Andrej Mangold Neu Heute bei "Köln 50667": Lucy und Kimi werden böse erpresst Neu Die Fantastischen Vier starten ihre Hallentour "Captain Fantastic" Neu Geht es Beuth jetzt an den Kragen? Chat-Skandal der Polizei Thema im Landtag Neu Diese Blondine will den Bachelor erobern, doch ist sie ihm zu unerfahren? Neu Zwei Jahre danach: So gedenkt Berlin erneut den Opfern des Terroranschlags Neu Nach Nazi-Skandal: Haben Polizisten ein "höheres Risiko, Vorurteile zu entwickeln"? Neu Zwei Schwerverletzte nach Crash mit Traktor: Fahrer fliegt aus Führerhaus 1.821 Verdacht auf Wettmanipulation bei CL-Spiel von Paris St. Germain! 2.552 Rückruf! Sandwiches von Aldi mit Keimen belastet 633 Mann stürmt in Wohnung und sticht Ex-Freundin mit Messer nieder 4.943 Spektakulärer Goldmünzen-Raub: Prozesstermin steht fest 1.590 Schulbus kracht in Lastwagen: Kinder verletzt, Lkw-Fahrer tot 17.480 24-Jähriger stürzt bei Flucht vor Polizei aus Parkhaus: Lebensgefahr! 201 Straftäter springt bei Flucht vor Polizei aus dem vierten Stock 3.153 So fett ist Kretschmanns neue Elektro-Karre! 1.095 Mehrere Frauen attackiert! Polizei schnappt Mann, hat der Horror endlich ein Ende? 3.495 Rocker statt Ralf: Cora Schumacher ist frisch verliebt 9.910 Alkoholfahrt hat Konsequenzen für Linken-Abgeordneten 237 Mann freut sich über Anschlag in Straßburg: Zwei Monate Knast! 2.685 AfD-Politiker wollen gegen Landtags-Rausschmiss vorgehen 848 Sie wollte einen Patienten versorgen: Pflegerin von Hund angefallen! 7.127