Rentner mit Tasche voller Hakenkreuze gestoppt

Mit einer Tasche voller Nazi-Devotionalen im Auto wurde der Dresdner Rentner vom BGS erwischt. (Symbolbild)
Mit einer Tasche voller Nazi-Devotionalen im Auto wurde der Dresdner Rentner vom BGS erwischt. (Symbolbild)  © DPA

Dresden - Fünf Orden, sieben Anstecker, zwei Fingerringe und einen Dolch hatte Dietmar B. (70) in seinem Auto, als er von der Bundespolizei kontrolliert wurde. Er musste deshalb vor den Amtsrichter.

Denn alle „Schmuckstücke“ trugen ein Hakenkreuz! Der Dresdner Senior war der Schleierfahndung im Juni 2016 ins Netz gegangen.

Dietmar B. hatte in Polen die Devotionalien gekauft, um sie hier auf Märkten weiterzuverscherbeln. Gegen den Strafbefehl von 1200 Euro wegen Verwendens von verfassungswidrigen Organisationen legte er Einspruch ein und saß am Montag vor Amtsrichter Martin Hinrichs (59) in Weißwasser.

„Er erklärte, er habe eine ähnliche Sammlung aus DDR-Zeiten. Er habe die Sammlung erweitern wollen. Verkaufen wollte er nur, was überblieb, um seine Sammlung zu finanzieren“, so der Richter, der das Verfahren gegen den bisher völlig unbescholtenen Rentner gegen eine Geldauflage von 600 Euro einstellte.