Explosion in Verler Hotel: Besitzer schwer verletzt

Die Explosion war so heftig, dass Fenster- und Türrahmen durch die Gegend flogen.
Die Explosion war so heftig, dass Fenster- und Türrahmen durch die Gegend flogen.

Verl - Austretendes Gas hat vermutliche eine heftige Explosion am frühen Mittwochmorgen in der Innenstadt von Verl ausgelöst. Zwei Menschen wurden wohl verletzt.

Laut der Neuen Westfälischen soll es etwa 6 Uhr gewesen sein, als es zur Detonation an der Paderborner Straße kam. Im hinteren Bereich des Gebäudes stürzte auch die Fassade ein.

Laut der Polizei Gütersloh sei der Brand schnell gelöscht worden, so die Zeitung. Allerdings blieben die Einsatzkräfte vor Ort, um das Ausströmen von Gasen zu verhindern.

Die Ursache für das Unglück ist bisher noch unklar. Die Polizei ginge aber von einem technischen Defekt aus. Dies müssten aber die Ermittler noch klären.

Die Explosion war so heftig, dass Glassplitter auf der Straße landeten und Überreste von Tür- und Fensterrahmen weit vors Haus flogen. Der Gasnetzbetreiber Westnetz ist vor Ort, die Freiwillige Feuerwehr Verl sichert die Umgebung mit einem Großaufgebot, zusätzlich sind vier Rettungswagen und zwei Notärzte ausgerückt.

Aktuell ist die Paderborner Straße zwischen Ortskern und Schützenhalle komplett gesperrt.

110 Einsatzkräfte sind am Einsatzort in Verl.
110 Einsatzkräfte sind am Einsatzort in Verl.

UPDATE, 08.20 Uhr: In einer ersten Meldung der Polizei Gütersloh wurde klargestellt, dass die Explosion in einem Hotel stattgefunden hat.

Der 57-jährige Hotelbesitzer verletzte sich bei der Detonation schwer und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die sieben Hotelgäste blieben allesamt unverletzt.

Der Unfallort ist weiträumig abgesperrt. Es sind 110 Einsatzkräfte vor Ort. Zudem sind zunächst zehn Rettungswagen, zwei Notärzte und ein leitender Notarzt vor Ort gewesen. Ebenso Statiker. Da sich Tiere im rückwärtigen Bereich befanden, wurde ebenfalls ein Veterinär zum Explosionsort geholt. Die Tiere sind unversehrt.

Auch eine Rettungshundestaffel wurde vorsorglich hinzugezogen, um auszuschließen, dass sich noch weitere verletzte Personen im Keller befinden. Es besteht aktuell aber kein Verdacht auf verschüttete Personen.

Die Ermittlungen zu der Explosionsursache wurden durch die Polizei aufgenommen. Ob und wann das Haus wieder betreten werden kann, ist derzeit noch unklar. Es entstand sehr Hoher Sachschaden, der derzeit auf 300.000 Euro geschätzt wird.

Die gesamte Rückseite des Hotels ist eingestürzt.
Die gesamte Rückseite des Hotels ist eingestürzt.

UPDATE, 11.57 Uhr: Wie die Polizei soeben meldete, hat sich der Gesundheitszustand des Hotelbesitzers deutlich verbessert. Er sei inzwischen stabilisiert.

Die Detonation entstand bei dem Zubereiten des Frühstücks für die Hotelgäste, so die ersten Ermittlungen der Beamten.

Das Objekt ist weiterhin einsturzgefährdet. Es wird bis auf weiteres abgesperrt. Auch der Bereich zum Schmiedestrang hin bleibt gesperrt.

Das Ausmaß der Beschädigung ist immens. Sogar nahestehende Autos wurden zerstört.
Das Ausmaß der Beschädigung ist immens. Sogar nahestehende Autos wurden zerstört.
Mit einem Spürhund wurde nach Menschen gesucht. Zum Glück wurde aber niemand verschüttet.
Mit einem Spürhund wurde nach Menschen gesucht. Zum Glück wurde aber niemand verschüttet.
In dem Hotel ist auch ein Restaurant.
In dem Hotel ist auch ein Restaurant.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0