So heftig wütete Sturmtief "Fabienne" im Rhein-Main-Gebiet

Rhein-Main - Aufgerissene Dächer, umgestürzte Bäume und ein Schwerverletzter – Sturmtief "Fabienne" wütete am Sonntag auch durch das Rhein-Main-Gebiet.

Eine Frau wurde leblos in ihrem Auto gefunden, nachdem ein Ast auf das Fahrzeug fiel.
Eine Frau wurde leblos in ihrem Auto gefunden, nachdem ein Ast auf das Fahrzeug fiel.  © Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz

Einsatzkräfte der Feuerwehr und Polizei vermeldeten im Rhein-Main-Gebiet zahlreiche abgedeckte Dächer. Besonders die Kreise Mainz-Bingen und Darmstadt-Dieburg waren davon betroffen. In Weiterstadt wurde ein Rewe durch den Sturm zerstört.

Ganz schön ungemütlich wurde es für Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Darmstadt-Eberstadt: Hier fiel ein zwölf Meter langer Ast erst auf das Hausdach und knallte anschließend auf ein parkendes Auto.

Da während des Unwetters immer noch Gefahr von dem noch stehenden Baum ausging, musste das Wohnhaus sowie die umliegenden Gebäude evakuiert werden. Insgesamt 36 Menschen wurden evakuiert und in einer Halle oder bei Bekannten untergebracht.

In Darmstadt-Bessungen wurden Teile eines Hausdachs auf mindestens elf Autos geschleudert. Das entsprechende Mehrfamilienhaus ist aktuell unbewohnbar.

Auch auf der A67 auf Höhe Nauheim, der A5 zwischen Heidelberg und Darmstadt und zahlreichen Landstraßen in Darmstadt und Umgebung herrschte am Sonntag Chaos. Mehrere auf die Fahrbahn gestürzte Bäume brachten den Verkehr zum erliegen und sorgten für teilweise stundenlange Sperrungen.

Besonders heftig ging es auf der B459 zwischen Ober-Roden und Eppertshausen zu: Gleich 50 Bäume krachten hier auf die Straße.

Zwei tragischer Vorfälle ereigneten sich ebenfalls im Kreis Darmstadt-Dieburg. Durch das Unwetter fiel in Stockstadt ein Baum auf das Auto eines 55-Jährigen, der dadurch eingeklemmt und schwer verletzt wurde. Auch in Schaafheim bei Dieburg wurde eine 46-Jährige Frau leblos in ihrem Wagen gefunden, nachdem ein Ast auf das Fahrzeug geschleudert wurde. Die Frau wurde nach Polizeiinformationen nicht durch den Aufprall verletzt, wie zuerst angenommen. Sie konnte durch Einsatzkräfte reanimiert werden.

In Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen blieb ein Bus in einer überfluteten Unterführung stecken.

Im Landkreis Mainz-Bingen in Rheinland-Pfalz kippten nach Angaben der Feuerwehr Strommasten um, so dass zeitweise der Strom ausfiel. Insgesamt rückten Einsatzkräfte in Mainz 130 Mal aus, sagte ein Sprecher der Feuerwehr am Montag. "Das waren überdurchschnittlich viele Einsätze. Wir hatten die ganze Bandbreite mit dabei." Abgebrochene Äste mussten etwa von den Gehwegen geräumt und Keller ausgepumpt werden. Verletzte gab es bei den Einsätzen laut Feuerwehr aber nicht.

Zahlreiche Verkehrsunfälle mit insgesamt zwei Leichtverletzten, durch umgestürzte Bäume blockierte Fahrbahnen und Bahnstrecken sowie abgedeckte Dächer, vermeldete die Polizei Unterfranken am Montag. Zudem wurden zwei Personen durch herabfallende Äste und umstürzende Bäume verletzt. Zudem brach in Stadelschwarzach eine Kirchtumspitze ab. Auf dem Flugplatz Ringheim wirbelte ein Sportflugzeug durch die Luft.

Neben Verzögerungen, einem 20-minütigen Abfertigungsstopp und 130 Flugausfällen am Frankfurter Flughafen (TAG24 berichtete) wurde auch der Bahnverkehr in Hessen beeinträchtigt. So mussten Reisende zeitweise auch hier mit Ausfällen und Verspätungen rechnen (TAG24 berichtete).

In Darmstadt-Eberstadt krachte ein Baum auf ein Haus sowie ein Auto.
In Darmstadt-Eberstadt krachte ein Baum auf ein Haus sowie ein Auto.  © Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz
Im Kreis Mainz-Bingen (Rheinland-Pfalz) wurden zahlreiche Dächer abgedeckt.
Im Kreis Mainz-Bingen (Rheinland-Pfalz) wurden zahlreiche Dächer abgedeckt.  © wiesbaden112.de
Chaos im südhessischen Münster.
Chaos im südhessischen Münster.  © Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz
© Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz
In Schaafheim bei Darmstadt krachte ein Baum auf ein Auto.
In Schaafheim bei Darmstadt krachte ein Baum auf ein Auto.  © Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz

Titelfoto: Einsatzreport Südhessen/Alexander Keutz


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0