So will Rico Schmitt den FC Carl Zeiss Jena vor dem Abstieg retten

Jena - Seit Dienstagvormittag ist es offiziell, Rico Schmitt ist neuer Trainer des FC Carl Zeiss Jena. Und dem steht im Paradies eine große Aufgabe bevor.

Rico Schmitt soll die Mannschaft des FCC in einer schweren Saison noch zum Klassenerhalt führen.
Rico Schmitt soll die Mannschaft des FCC in einer schweren Saison noch zum Klassenerhalt führen.  © imago images / Christoph Worsch

Mit nur einem Punkt aus den vergangenen elf Spielen steht der FCC abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Mit Schmitt soll nun die Wende kommen.

"Es wird eine große Herausforderung. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe", sagte der 51-Jährige: "Es steckt Potenzial in der Mannschaft. Unsere Hauptaufgabe wird es jetzt sein, der Mannschaft einen Impuls zu geben", so der neue Cheftrainer auf der Pressekonferenz zu seiner Vorstellung.

Schmitt hatte bis zum Ende der vergangenen Saison den Drittliga-Kontrahenten VfR Aalen betreut. Nach dem feststehenden Abstieg wurde sein Vertrag aufgelöst.

Neuer Co-Trainer an der Seite von Schmitt wird Ex-Profi René Klingbeil, der war in Schmitts Zeit bei Erzgebirge Aue noch sein Kapitän, steht nun mit ihm gemeinsam in Jena an der Seitenlinie.

"Wir glauben, dass dieses Team mit dieser Konstellation erfolgreich sein wird. Wir fangen jetzt praktisch bei Null wieder an", sagte Jenas Präsident Klaus Berka.

Von null sollen auch die drei Spieler anfangen, die von Ex-Trainer Lukas Kwasniok aus der 1. Mannschaft in die Oberliga versetzt worden waren.

Abstand zur Konkurrenz verringern

Rico Schmitt mit seinem Co-Trainer René Klingbeil (re.) bei der Vorstellung in Jena.
Rico Schmitt mit seinem Co-Trainer René Klingbeil (re.) bei der Vorstellung in Jena.  © imago images / Christoph Worsch

"Ich will, dass alle nicht immer bei den anderen die Fehler suchen, sondern bei sich selber anfangen", sagte Schmitt und betonte, dass er völlig unvoreingenommen den Spielern gegenübertreten wolle.

"Wenn wir Erfolg haben wollen, dann muss sich jeder im Training neu anbieten, aber es ist auch klar, dass ich am Ende harte Entscheidungen treffen muss und die sind dann auch zu akzeptieren", führte er an.

Ziel sei es nun erst einmal, in den verbleibenden elf Spielen in der Hinrunde den Abstand zu den Nicht-Abstiegsplätzen zu verkürzen, in der Winterpause könne man sich dann neu aufstellen. "Wir wollen noch das Maximum aus der Saison herausholen", setzte Schmitt seine Ziele.

Vertraglich haben man sich darauf geeinigt, dass Schmitt und Klingbeil bis zum Ende der Saison bleiben, sollte man den Klassenerhalt schaffen, wird sich dieser Vertrag automatisch um ein Jahr verlängern.

Scheitert die Rettungsaktion, wolle man sich nach der Saison zusammensetzen und darüber verhandeln, ob das Trainer-Duo auch in der Regionalliga in Jena bleiben würde, so Geschäftsführer Chris Förster.

Sein Drittliga-Debüt mit dem FCC wird Rico Schmitt am 20. Oktober im heimischen Ernst-Abbe-Sportfeld gegen Kickers Würzburg geben. Bis dahin wartet auf ihn und die Spieler noch eine Menge Arbeit.

Titelfoto: imago images / Christoph Worsch

Mehr zum Thema FC Carl Zeiss Jena:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0