Fischer findet 100-Mio-Euro-Perle und lässt sie zehn Jahre unterm Bett liegen

Die riesige Perle beim Wiegen. Sie bringt 34 Kilo auf die Wage.
Die riesige Perle beim Wiegen. Sie bringt 34 Kilo auf die Wage.

Indonesien - Ein einfacher Fischer hat vor der Küste der Philippinen-Insel Palawan einen gigantischen Fund gemacht und wusste davon nichts. 

Er hatte während seiner Arbeit geankert, als er den Anker wieder einholen wollte, blieb der am Meeresboden klemmen. Der Fischer tauchte hinab und sah, dass er sich in einer riesigen Muschel verhakt hatte. Er löste den Anker und nahm auch den Inhalt der Muschel mit. 

Den wie ein glänzender Felsbrocken aussehenden Fund legte er als Glücksstein unter sein Bett. Ohne im geringsten zu ahnen, was er da gefunden hatte: Die vermutlich größte natürlich gewachsene Perle der Welt. Sie wiegt 34 Kilo, ist 30 Zentimeter hoch und 67 Zentimeter lang. 

Wie die International Business Times berichtet, lag der Schatz zehn Jahre unentdeckt in der Fischerhütte. Erst als er nach einem Brand aus seinem Heim raus musste, enteckte ein Tourismus-Manager den "Steinbrocken" und identifizierte ihn als Perle. 

Sie ist nach groben Schätzungen 116 Millionen Euro wert. Der bisherige Rekordhalter, die "Perle von Allah", wurde 1939 ebenfalls an der Palawan Insel gefunden und ist "nur" etwa 30 Millionen Euro wert. 

Viel hat der Fischer aber nicht von seinem neuen Wissen. Sein Schatz wurde eingezogen, weil es strengstens verboten ist, Perlen aus dem Meer zu entnehmen.

Allerdings wird die Perle wohl nicht verkauft, sondern soll auf den Philippinen bleiben, ausgestellt werden und Touristen anlocken. 


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0