Rihanna passt Name von Hamburger Schönheitssalon nicht

Hamburg - Ein Hamburger Schönheitssalon hat Probleme mit der bekannten R&B-Sängerin Rihanna (31).
Sängerin Rihanna geht gegen einen Hamburger Schönheitssalon vor.
Sängerin Rihanna geht gegen einen Hamburger Schönheitssalon vor.  © Evan Agostini/Invision/AP/dpa

Grund dafür ist nicht etwa eine verpatzte Dienstleistung, sondern der Name des Geschäftes.

Inhaberin Samia El Aidi hat den Salon in Hamburg-Mitte nach ihrer Nichte und ihrer Tochter benannt - "Rihana Lami".

Doch das stößt den Anwälten der Sängerin bitter auf, denn auch Rihanna ist in der Branche unterwegs.

Die Juristen fürchten Verwechslungen und die Ausnutzung des guten Rufes von Rihanna, die unter anderem eine Kosmetikkollektion hat.

Deshalb haben Anwälte nun Widerspruch gegen die Marke "Rihana Lami" eingelegt. Es gebe ein markenrechtliches Widerspruchsverfahren, sagte ein Sprecher des Deutschen Patent- und Markenamtes am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Der Widerspruch sei auf 38 Seiten relativ umfangreich begründet worden. Bis es zu einer Entscheidung kommt, könne es noch etwa ein Jahr dauern, sagte der Sprecher.

Samia El Aidi ist die Inhaberin des Schönheitssalons "Rihana Lami" am Großen Burstah in Hamburg.
Samia El Aidi ist die Inhaberin des Schönheitssalons "Rihana Lami" am Großen Burstah in Hamburg.  © dpa/Georg Wendt

Die Inhaberin und ihr Ehemann können indes die Welt nicht mehr verstehen. "Wir haben nie versucht, über ihren Namen berühmt zu werden, sondern nur über unsere Dienstleistungen", sagte Walli El Aidi der dpa.

"Ich bin ein Fan von ihr", sagte er weiter. "Am liebsten würden wir sagen: 'Wir sind erst seit acht Monaten unterwegs und lebten vorher von Hartz IV. Warum machst du uns kaputt? Unterstütz' uns doch. Du bist doch auch von ganz unten gekommen.'"

Namensähnlichkeiten haben in Hamburg schon mehrfach zu gerichtlichen Streitereien geführt. So legte sich John Lennons Witwe Yoko Ono erfolgreich mit dem Besitzer der "Yoko Mono Bar" und der "John Lemon Bar" an und gewann.

Der Versandhändler Otto-Group dagegen konnte vor Gericht nichts gegen "Otto's Burger" ausrichten, weil dem Gericht zufolge die Verwechslungsgefahr schlicht nicht groß genug war (TAG24 berichtete).

Titelfoto: Evan Agostini/Invision/AP/dpa

Mehr zum Thema Hamburg Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0