Tschüß, IBAN-Wirrwarr! Sparkasse führt Fotoüberweisung ein

NEU

Facebook fast down! Europaweit massive Störungen

NEU

26-Jährige hat Oralverkehr im Gericht und zeigt es bei Twitter

NEU

Teenager wacht auf dem Weg zu seiner Beerdigung auf

NEU

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.067
Anzeige
236

Wegen Antibiotika: Kühe produzieren mehr klimaschädliches Methan

Boulder - Mit Antibiotika behandelte Rinder setzen über den Dung wahrscheinlich verstärkt klimaschädlichesMethan frei. Zu diesem überraschenden Ergebnis sind Forscher nach einer ersten kleinen Testreihe gelangt.

Mit Antibiotika behandelte Rinder setzen über den Dung wahrscheinlich verstärkt klimaschädlichesMethan frei. Zu diesem überraschenden Ergebnis sind Forscher nach einer ersten kleinen Testreihe gelangt.

Möglicherweise profitierten die methanbildenden Mikroben im Darm der Tiere davon, dass die Bakterien dort durch die Antibiotika gehemmt werden, schreibt das Team in den "Proceedings B" der britischen Royal Society. Der weit überwiegende Teil des von Rindern freigesetzten Methans wird allerdings beim Rülpsen abgegeben - die Wirkung von Antibiotika auf diesen Prozess untersuchten die Forscher nicht.

Rinder produzieren Hunderte Liter Methangas je Tier täglich und tragen damit zur Klimaerwärmung bei. Das Gas entsteht beim Zelluloseabbau durch bestimmte Mikroben im Pansen der Wiederkäuer. Im Dung läuft dieser Prozess noch einige Zeit weiter. Wenn Dungkäfer Tunnel durch die auf den Wiesen liegenden Fladen graben, gelangt Sauerstoff hinein.

In der Folge sinkt die Menge freigesetzten Methans, weil die Methanbildner durch Kontakt mit Sauerstoff absterben.

Mit Antibiotika behandelte Rinder setzen über den Dung wahrscheinlich verstärkt klimaschädliches Methan frei.
Mit Antibiotika behandelte Rinder setzen über den Dung wahrscheinlich verstärkt klimaschädliches Methan frei.

Die Forscher um Tobin Hammer von der University of Colorado in Boulder (USA) wollten nun klären, inwiefern sich dieses Zusammenspiel bei der Gabe von Antibiotika verändert. Insgesamt zehn Rinder wurden in ihre Testreihe einbezogen.

Fünf von ihnen erhielten Tetracycline, in der Landwirtschaft häufig eingesetzte Breitband-Antibiotika. In einige der anschließend von den Tieren fallengelassenen Fladen wurden Grabende Dungkäfer (Aphodius fossor) gesetzt. Anschließend untersuchten die Forscher die Mikrobenzusammensetzung im Dung sowie im Verdauungstrakt der Käfer und erfassten die Menge freigesetzten Methans, Kohlendioxids und Distickstoffmonoxids (Lachgas).

Sowohl im Dung als auch bei den Käfern war die Mikrobenzusammensetzung nach Antibiotikagabe eine andere. Größe, Vermehrungsrate und Zahl der Käfer blieben aber gleich. Trotz der somit wohl gleichbleibenden Durchlüftung über die Käfergänge wurde in den Fladen behandelter Kühe fast die doppelte Menge Methan freigesetzt.

Tetracycline wirkten auf die zu den Archaeen gehörenden Methanbildner weit weniger als auf Bakterien, erläutern die Forscher. Möglicherweise gebe es einen Konkurrenzvorteil. Die genauen Ursachen des Effekts müssten aber noch untersucht werden.

Keine Unterschiede gab es beim Kohlendioxid, der Lachgasausstoß war jeweils in den von Dungkäfern besiedelten Fladen höher und verminderte sich dort bei Antibiotikagabe leicht.

Rinder produzieren Hunderte Liter Methangas je Tier täglich und tragen damit zur Klimaerwärmung bei.
Rinder produzieren Hunderte Liter Methangas je Tier täglich und tragen damit zur Klimaerwärmung bei.

Der Agrarwissenschaftler Michael Kreuzer von der Universität in Zürich beziffert den Anteil des Methans, das über den Dung der Rinder frei wird, auf zehn bis zwanzig Prozent. "Antibiotika verändern die Mikroben im Pansen und im Dung", sagte Kreuzer, der nicht an der Studie beteiligt war. Das könne alles Mögliche anrichten. Nach einer Vorstudie mit zehn Tieren müssten aber auf jeden Fall noch intensivere Forschungen folgen, um das Ergebnis der Wissenschaftler zu bestätigen.

Dass Antibiotika die Zusammensetzung der Bakteriengemeinschaften im Verdauungssystem verändern, wurde bereits für viele Tierarten und auch den Menschen gezeigt. Speziell zur Wirkung auf methanbildende Mikroben gebe es aber noch kaum Analysen, schreiben die Forscherin den "Proceedings B". Generell begünstigt der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung die Entwicklung und Verbreitung von Resistenzen - mit Folgen auch für den Menschen.

In einer von der britischen Regierung in Auftrag gegebenen Studie kamen Forscher erst kürzlich zu dem Schluss, dass ohne entsprechende Gegenmaßnahmen künftig zehn Millionen Menschen weltweit pro Jahr an Infektionen mit resistenten Erregern sterben könnten. Derzeit sind es demnach etwa 700.000 jährlich.

Das Forscher-Team um den britischen Ökonomen Jim O'Neill forderte in einem Zehn-Punkte-Programm unter anderem, den Gebrauch von Antibiotika in der Landwirtschaft weltweit einzuschränken.

Fotos: dpa

Tragisches Schicksal: Eltern leben zwei Wochen mit totem Kind zusammen

NEU

Er wollte spenden sammeln: Streamer stirbt bei Videospiel-Marathon

2.330

Was würdest Du tun, wenn Dein Vater plötzlich ein Pflegefall ist?

8.816
Anzeige

KFC lässt Frau nicht auf die Toilette, dann pinkelt sie mitten im Restaurant

3.687

Teile des Kopfes fehlen! Trotzdem wird dieses Paar das Baby zur Welt bringen

4.598

Flüchtlingshallen-Großbrand: Hauptbeschuldigter freigelassen

4.966

Sandwich-Einlage! Jetzt gibt es bittere Konsequenzen für Kult-Keeper Shaw

2.346

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

6.727
Anzeige

Nach Höcke-Rede: AfD verliert Großspender und viel Geld

3.097

Tödlicher Glaube: Pastor lässt Kirchengemeinde Rattengift trinken

3.036

Ex-BVB-Spieler Friedrich hat einen neuen, total ungewöhnlichen Job

4.387

Thüringen will weiterhin keine Flüchtlinge nach Afghanistan abschieben

740

So tickt die Leipzigerin, die jetzt Deutschlands schönste Frau ist

3.947

Nach Tunnel-Irrfahrt: Die erste Rechnung ist da

3.776

Neunjähriger baut Unfall, fährt nach Hause und schläft ein

3.740

Wogende Wabbel-Cellulite: Sonya Kraus' ehrliches Beauty-Geständnis

5.655

Wegen Fremdkörper: Karlsberg ruft MiXery zurück

2.141

Jugendliche bewerfen Polizei mit Steinen und zünden Autos an

8.180

Pferdeäpfel überführen Kutscher nach Unfallflucht

2.364

Frauen aufgepasst: Das machen Männer heimlich mit ihrem Ding

9.598

Tesla-Fahrer gibt Lob nach Rettungsaktion bei Facebook weiter

4.503

Prost! München will die Bierpreis-Bremse

1.324

Wer kann's besser: Mr. 50-Shades oder Justin Trudeau?

1.140

Gesetzentwurf: Bayern plant Burka-Verbot

1.887

Fußball kurios: Trainer foult Gegenspieler und beschwert sich auch noch

2.626

Fahndung: Männer brechen in Geschäft ein und klauen zig Zigaretten

519

Wallraff zeigt schockierende Zustände in Behinderten-Einrichtungen

4.481

Kommt das iPhone 8 mit einer revolutionären Ladefunktion?

6.068

Leipziger Jugend kämpft gegen Abschiebung eines Mitschülers

3.582

Wirbel um Björn Höckes Demo-Teilnahme

3.172

Polizei hilft Schülerin bei Mathe-Hausaufgaben

1.893

Schmuggler wollten Zollhunde mit Steaks täuschen

1.842

Interne E-Mail verrät: AfD fürchtet sich vorm Verfassungsschutz

2.534

Berlinale: Vier Menschen werden beim Gewinner-Film ohnmächtig

6.215

Hat Leonard Freier schon die Nächste? Dieses Foto soll es beweisen

5.402

Urologen begeistern mit lustigem Warteschleifen-Song

4.749

Gericht entscheidet: Kein Flüchtlings-Status für Syrer

730

Verliebter Mann löst mit Heiratsantrag Polizei-Einsatz aus

5.519

Aus Verzweiflung: Flüchtlinge in der Türkei verkaufen ihre Organe

2.697

Auf diesem Bild will uns Micaela Schäfer nicht ihren Körper zeigen

11.523

Lässt sich Pietro hier das Gesicht von Alessio tätowieren?

2.981

Behinderte Tochter von Fussball-Star wird jetzt Topmodel

5.801