Getötete Frau in Briesnitz: War es der Stiefsohn?

Die Polizei sichert am Tatort Spuren.
Die Polizei sichert am Tatort Spuren.

Dresden - Warum musste Rita L. (†54) am Montagabend in Dresden-Briesnitz sterben (MOPO24 berichtete)? Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach dem Stiefsohn (46), der Verdächtige ist auf freiem Fuß.

Noch immer gibt es keine Antwort, weshalb der mutmaßliche Täter das Leben von Rita L. am Montagabend gegen 21.20 Uhr beendete. Die Polizei fand den leblosen Körper in der Einfahrt neben dem Auto, Nachbarn hörten zuvor Schreie und alarmierten die Beamten.

Rita L. wurde vor ihrem Haus erstochen. Bei der Tatwaffe handelt es sich um ein Messer.

Am Dienstagvormittag kamen Familienangehörige, darunter die Tochter, zur Hammeraue in Dresden, trauerten gemeinsam mit dem Ehemann der Toten. Der Mann sitzt nach einem Schlaganfall seit ca. 20 Jahren im Rollstuhl.

Der erste Verdacht, es könnte sich um eine Beziehungstat handeln, bestätigt sich nicht. Die Polizei verfolgt nun eine neue Spur: Wie Oberstaatsanwalt Lorenz Haase sagte, fahnden die Ermittler nun nach dem 46-jährigen Stiefsohn der erstochenen 54-Jährigen, er stünde unter Tatverdacht. Doch von dem Mann fehlt noch jede Spur.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Dresdner Morduntersuchungskommission haben die Ermittlungen wegen Totschlags übernommen.

Die Frau erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen.
Die Frau erlag noch am Tatort ihren schweren Verletzungen.
Die Polizei fahndet nach dem Stiefsohn (46) der Frau.
Die Polizei fahndet nach dem Stiefsohn (46) der Frau.

Fotos: Steffen Füssel (3)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0