Grünen-Chef Habeck: Netz "prägt Denken, handeln und Realität!" 836
Gefährliches Coronavirus: Erster Behandlungserfolg in China! Top Update
Trister Wettertrend: Grau in Grau, dazu Gewitter und Böen Top
"Hätte dir die f*** Nase gebrochen" Anastasiya nach Dschungelcamp total angepisst Neu
Donald Trump bedroht jetzt auch noch seinen Ankläger im Impeachment-Verfahren Neu
836

Grünen-Chef Habeck: Netz "prägt Denken, handeln und Realität!"

Habeck zu Beschimpfungen im Netz: Kein abgeschotteter Raum

Robert Habeck äußert sich nach den wüsten Beschimpfungen gegen seine Parteifreundin Renate Künast.

Berlin - Grünen-Chef Robert Habeck hat mit Unverständnis auf den Gerichtsbeschluss zu wüsten Beschimpfungen gegen seine Parteifreundin Renate Künast reagiert.

Grünen-Boss Robert Habeck schützt Parteifreundin Renate Künast.
Grünen-Boss Robert Habeck schützt Parteifreundin Renate Künast.

Das Landgericht Berlin habe die These vertreten, im Netz sei ein "großzügiger Maßstab" anzulegen, weil es sich nicht um einen "Ort des Höflichkeitsaustausches" handle, sagte Habeck der Deutschen Presse-Agentur.

"Ich kann die Logik, weil man sich im Netz eh beschimpft und diffamiert, darf man sich beschimpfen und diffamieren, nicht nachvollziehen." Das komme einer Kapitulation vor dem Hass im Internet gleich.

Das Netz sei keine abgeschottete Welt mit Sonderregeln, sondern Teil unserer Wirklichkeit, sagte Habeck. "Was dort gesagt und geschrieben wird, prägt Denken, Handeln und Realität." Aus Worten würden Taten, das habe etwa der Mordfall Walter Lübcke gezeigt.

Dass Menschen frei ihre Meinung sagen könnten, sei Kernbestand der Demokratie, Meinungsfreiheit müsse von staatlicher Seite "aktiv gewährleistet" werden. "Dazu gehört eben auch: Niemand muss sich aufs Übelste beschimpfen lassen, nur weil er oder sie sich öffentlich zu Wort meldet", sagte Habeck. Beschimpfungen als "abartig" oder "pervers" seien unakzeptabel.

Habeck sagte, es sei deshalb "äußerst wichtig, dass Renate Künast und viele andere sich juristisch wehren, wenn die Justiz solche Äußerungen als akzeptabel einstuft." Künast hatte zuvor einen Teilerfolg errungen.

Der Kurznachrichtendienst Twitter darf demnach Auskunft über einen Nutzer geben, der der Politikerin in einem Tweet ein unwahres Zitat zugeschrieben hatte. Für vier weitere Tweets bekam sie aber kein Recht auf Auskunft zugesprochen.

Im Internet werden Politiker immer wieder Opfer von Hass-Kommentaren. (Symbolbild)
Im Internet werden Politiker immer wieder Opfer von Hass-Kommentaren. (Symbolbild)

Fotos: dpa/Guido Kirchner, 123rf/frank peters

Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 10.267 Anzeige
Krankenschwester behauptet: Coronavirus haben viel mehr Menschen als angegeben Neu
Zwei Bluttaten, sieben Tote: Entsetzen in der Idylle Neu
Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 3.054 Anzeige
Frau macht Selfie und lacht sich danach über ein Detail schlapp Neu
Oliver Pocher macht sich mal wieder über den Wendler lustig Neu
Er rangelte mit seinem Vater, als sich ein Schuss löste: Nun ist der Vierjährige tot Neu
Ex-DSDS-Kandidat Dominik Münch: Er verlor seinen Sohn Neu
"Fridays for Future": Sollte Luisa Neubauer von Siemens nur benutzt werden? 1.047
Schubert heizt Diskussion um Schalker Nummer 1 mit Patzer an: Neuer bricht Lanze für ihn 1.927
Streit eskaliert brutal: Mann in Wohnwagen mit Messer in Rücken gestochen, SEK muss anrücken 169
Entlaufener Hund führt Tierschützer an grausamen Ort 5.815
Boeing hat endlich wieder eine gute Nachricht zu verkünden 667
Tödliches Drama in Rosinen-Fabrik: Kleidung verfängt sich in Maschine 1.539
Reiner Calmund mit Magenverkleinerung: Ex-Leverkusen-Manager musste unters Messer! 5.983
Wilde Verfolgungsfahrt in Hamburg: Polizei rammt flüchtigen Mercedes 660
Männer bewerfen schwules Paar mit Essen und greifen es anschließend an 1.848
Verdacht auf Coronavirus in Berlin: Klinik gibt Entwarnung 1.321
Mann rammt 21-Jährigem Autotür ins Gesicht und schlitzt Wange damit auf 331
Das half Sänger Michael Schulte selbstbewusster zu werden 319
Netz feiert Maradona: Damit tauscht er seine Trainerbank aus! 832
Dschungelcamp: So gratuliert "Stereoact"-Ric dem Sieger Prince Damien 1.466
Schwere Vorwürfe gegen H&M: Mitarbeiter systematisch ausgespäht? 913
Dieser geniale Song der Toten Hosen wird schon 20 Jahre alt! 3.405
Mann schläft bei der Bestellung am McDrive-Schalter ein 1.550
Süße Quittung: So witzig reagiert ein Bäcker auf die Bonpflicht 2.762
Enges Dschungelcamp-Voting: So stimmten die Zuschauer täglich für ihre Stars 9.352
26-Jähriger ermordet in Rot am See sechs Angehörige: Ein Mann kämpft immer noch um sein Leben 2.676
Perverser soll sich über fünf Jahre Sex-Sklavin gehalten haben 2.314
Heike Makatsch (48) würde gerne in Nachwuchs-Film mitspielen 307
Elefant oder Eisbär? Diese Dickhäuter büchsen aus, um im Schnee zu spielen 1.541
Capital Bra und Dieter Bohlen: Das planen die beiden nach "Cherry Lady" 875
Besoffen E-Scooter fahren ist keine gute Idee! 121
Mutter küsst ihren Sohn, jetzt hat er mit den schlimmen Folgen zu kämpfen 4.714
Nach Hitler-Eklat in Kitzbühel: Sido legt nach 6.885
US-Star Patrick Dempsey in Kitzbühel: Über dieses Pannen-Interview lacht das Netz 2.735
Jenny Frankhauser rechnet mit Dschungelcamp-Finalisten ab: "Habe mich misshandeln lassen!" 4.658
Kampf um TV-Rechte: RTL sichert sich komplette Europa League und neuen Wettbewerb 3.480
Fahndung läuft auf Hochtouren: Wo sind die Eltern des ausgesetzten Babys? 2.706
Larissa Marolt im Riverboat: "Es ist für mich eine Strafe, mich selbst anzusehen" 3.981
Unglaubliche Liebesgeschichte: Diese Berlinerin will eine Boeing heiraten 1.621
Teenager (14) liefert sich mit Auto seiner Eltern wilde Verfolgungsjagd mit Polizei 1.874
BVB und Emre Can immer heißer: Klub arbeitet mit Hochdruck an Verpflichtung! 2.536
Massenschlägerei bei Facebook-Party 3.619
Baby-Leiche am Straßenrand gefunden: War es Totschlag? 4.277
Dieser Leipziger Tatort-Star ist der neue Pittiplatsch 1.225
So süß! Schwesta Ewas Tochter zeigt goldige Tanz-Moves zum Song ihrer Mama 782
Besoffener Lastwagen-Fahrer kracht in Bahndamm 1.071 Update
Nachteil durch Altersgrenze? FC-Bayern-Direktor Salihamidzic erklärt, worauf es ankommt 555