Aus und vorbei: Düsseldorf trennt sich von Robert Schäfer!

Düsseldorf - Robert Schäfer ist nicht länger Vorstandschef von Bundesligist Fortuna Düsseldorf! Das berichten mehrere Medien übereinstimmend.

Vorstandschef Robert Schäfer machte sich bei Fortuna Düsseldorf intern nicht gerade Freunde.
Vorstandschef Robert Schäfer machte sich bei Fortuna Düsseldorf intern nicht gerade Freunde.  © DPA

Schäfer, dessen Vertrag erst im August bis 2021 verlängert wurde, soll die Trennung bereits mitgeteilt worden sein, berichtet die "Rheinische Post" und beruft sich auf Informationen aus dem Fortuna-Aufsichtsrat.

Dem früheren Kaufmännischen Geschäftsführer von Dynamo Dresden wurde vor allem die Posse um eine Vertragsverlängerung von Trainer Friedhelm Funkel zum Verhängnis.

Schon zuvor soll sich kein Vertrauensverhältnis zu Mannschaft, Trainer, Aufsichtsrat und dem Vorstandsvorsitzenden entwickelt haben.

Nach der Posse um Funkel, die landesweit wochenlang durch die Medien ging und ein schlechtes Licht auf Fortuna warf, waren die entstandenen Risse endgültig nicht mehr zu kitten.

Bereits vor der laufenden Erfolgssaison Düsseldorfs soll Schäfer an Funkels Stuhl gesägt haben.

Er richtete im Vorstand alles auf sich aus, mistete kräftig aus, entließ Marketing-Chef Carsten Francke und verpasste dem langjährigen Fortuna-Manager Paul Jäger einen Maulkorb.

Fortuna Düsseldorf trennt sich von Vorstandschef Robert Schäfer, weil es kein Vertrauensverhältnis geben soll.
Fortuna Düsseldorf trennt sich von Vorstandschef Robert Schäfer, weil es kein Vertrauensverhältnis geben soll.

Als dann auch noch der angesehene Finanzvorstand Jörg Eicker seinen Rücktritt erklärte, wurden erste Zweifel an Schäfers Qualitäten laut.

Auch rund um die Vertragsverlängerung von Schäfer gab es ein zähes Ringen: Er wollte eine Million Euro im Jahr verdienen, Fortuna aber "nur" 600.000 Euro zahlen. Letztlich soll man sich in der Mitte geeinigt haben.

Doch nach dem Vorfall mit Funkel waren auch die Fans gegen Schäfer, der etwa auf der Düsseldorfer Karnevalsveranstaltung hörbar ausgebuht wurde.

Deshalb kommt die Trennung spät, aber folgerichtig. Auch Pressesprecher Thomas Gassmann, den Schäfer zur Fortuna holte, soll gehen.

Der förmliche Beschluss zur Vertragsauflösung werde in den nächsten Tagen gefasst. Vermutlich wird es im Fortuna-Vorstand in naher Zukunft einige Umstrukturierungen geben.

Am Sonntag (15.30 Uhr) empfangen die Düsseldorfer den FC Bayern München.

Mehr zum Thema 1. Bundesliga:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0