Riesen-Rohrbruch in Magdeburg! Fahrradfahrerin stürzt in metertiefes Loch

Magdeburg - Bei einem Wasserrohrbruch am Universitätsplatz in Magdeburg waren am Samstagabend mehrere Straßen der Innenstadt überflutet worden. Besonders hart traf es dabei eine Radfahrerin: Sie stürzte in ein Loch, das sich durch den Bruch aufgetan hatte.

Bei einem Wasserrohrbruch in Magdeburg waren mehrere Straßen überflutet worden.
Bei einem Wasserrohrbruch in Magdeburg waren mehrere Straßen überflutet worden.  © Matthias Strauß

Die junge Frau war gegen 19.15 Uhr über den Universitätsplatz gefahren. Zu diesem Zeitpunkt soll das Wasser dort bereits rund 20 Zentimeter hoch gestanden haben.

Ihr fataler Fehler: Sie biegt in die Walter-Rathenau-Straße ab und stürzt nach wenigen Metern in die Tiefe. Das austretende Wasser hatte dafür gesorgt, dass das Material unter dem Fußweg nachgibt. Dabei entstand ein Krater von rund drei Metern Durchmesser und einer Tiefe von etwa zwei Metern. Auch dieser war nach kürzester Zeit mit Wasser gefüllt.

Die Frau zog sich pitschnass aus dem Wasser und wurde daraufhin von Sanitätern erstversorgt. Wie durch ein Wunder zog sie sich nur leichte Verletzungen zu.

Unfassbar: Tierquäler klebt kleinem Rehkitz das Maul zu!
Polizeimeldungen Unfassbar: Tierquäler klebt kleinem Rehkitz das Maul zu!

Die Feuerwehr musste den Universitätsplatz sowie umliegende Straßen aufgrund des Rohrbruchs über mehrere Stunden absperren. Laut Informationen von TAG24 war eine Hauptwasserleitung gebrochen und hatte sowohl Wasser als auch Bodenmaterial nach oben befördert.

Nachdem das Wasser abgelaufen war, hatte sich Schlamm mit einer Höhe von bis zu 20 Zentimetern auf der Fahrbahn abgelagert. Inwiefern es durch den Bruch zur Versorgungsengpässen für Haushalte im Bereich des Universitätsplatzes kam, musste die Feuerwehr zunächst noch feststellen.

Das Wasser soll bis zu 20 Zentimeter hoch gestanden haben.
Das Wasser soll bis zu 20 Zentimeter hoch gestanden haben.  © Matthias Strauß
Besonders hart traf es eine Radfahrerin. Sie stürzte in das Loch, das sich durch den Bruch aufgetan hatte.
Besonders hart traf es eine Radfahrerin. Sie stürzte in das Loch, das sich durch den Bruch aufgetan hatte.  © Tom Wunderlich
Durch den Bruch war zudem Bodenmaterial nach oben befördert worden, das sich später als Schlamm auf den Straßen abgelagert hatte.
Durch den Bruch war zudem Bodenmaterial nach oben befördert worden, das sich später als Schlamm auf den Straßen abgelagert hatte.  © Tom Wunderlich

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: