Mehr Notfälle: Lage an Bord von Rettungsschiff "Alan Kurdi" spitzt sich zu

Rom - Die Lage an Bord des deutschen Rettungsschiffes "Alan Kurdi", das seit Tagen im Mittelmeer nach einem Hafen sucht, hat sich nach Angaben der Organisation Sea-Eye zugespitzt.

Noch immer wurde dem Schiff kein sicherer Hafen zugewiesen.
Noch immer wurde dem Schiff kein sicherer Hafen zugewiesen.  © Renato Ingenito/ANSA/dpa

Am Sonntag seien vier Menschen ohnmächtig zusammengebrochen und zwei weitere am Montagmorgen, teilte Sea-Eye-Sprecher Julian Pahlke am Montag mit.

Noch immer sei dem Schiff kein sicherer Hafen zugewiesen worden.

Die "Alan Kurdi" hatte am vorigen Donnerstag bei zwei Einsätzen vor der libyschen Küste 84 Migranten an Bord genommen.

Insgesamt 15 wurden bei zwei Notevakuierungen zwischenzeitlich auf die italienische Insel Lampedusa gebracht. Wie es weitergeht, ist unklar.

"Die Seenotleitstellen in Rom, Malta und Bremen verweisen jeweils aufeinander, und keiner übernimmt mehr Verantwortung. Wir werden herumgereicht", sagte Pahlke der Deutschen Presse-Agentur.

Neben der "Alan Kurdi" ist derzeit auch die "Ocean Viking" von SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen mit 60 Geretteten im Mittelmeer unterwegs.

Der Vatikan will unterdessen Flüchtlinge von der griechischen Insel Lesbos nach Italien holen. Die Apostolische Almosenverwaltung sei am Montag nach Lesbos gereist und werde am Donnerstag mit 33 Asylbewerbern nach Rom zurückkehren, teilte der Heilige Stuhl am Montag mit.

Zehn weitere sollten bis Ende Dezember folgen. Papst Franziskus hatte nach einem Besuch auf Lesbos im April 2016 drei syrische Familien mit nach Italien genommen.

Ein Migrant geht von Bord des Rettungsschiffs.
Ein Migrant geht von Bord des Rettungsschiffs.  © Renato Ingenito/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Titelfoto: Renato Ingenito/LaPresse via ZUMA Press/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlinge:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0