Scharfe Drohung: Italien will Migranten nicht reinlassen 6.148
Erster Coronavirus-Fall in Deutschland: Patient ist 33 Jahre alt, weitere Details bekannt! Top Update
Junger Linken-Kandidat setzt Klimawandel mit Holocaust gleich Top
So bekommt Ihr noch Karten für das ausverkaufte Slipknot-Konzert in Hamburg! Anzeige
FC Bayern: 70-Millionen-Mann von Atlético Madrid im Visier der Münchner! Top
6.148

Scharfe Drohung: Italien will Migranten nicht reinlassen

Über 1000 Gerettete im Mittelmeer: Italien droht mit Hafensperre, wenn Malta die Flüchtlinge nicht nimmt

Wieder sind mehr Boote mit Flüchtlingen in Richtung Europa unterwegs. Italiens neue Regierung hat nun eine bekannte Drohung aus dem Hut gezogen.

Rom - Mehr als 1000 Menschen sind am Wochenende von seeuntauglichen Booten im Mittelmeer gerettet worden. Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini drohte am Sonntag mit einer Hafensperre für Rettungsschiffe und nahm insbesondere Malta in der Flüchtlingskrise in die Pflicht.

Matteo Salvini, Vorsitzender der Lega-Partei und neuer italienischer Innenminister, drohte mit einer Hafensperre für Rettungsschiffe.
Matteo Salvini, Vorsitzender der Lega-Partei und neuer italienischer Innenminister, drohte mit einer Hafensperre für Rettungsschiffe.

Salvini will Ankünfte von Migranten in Italien weiter reduzieren. Nach Medienberichten forderte er am Sonntag Malta in einem Schreiben auf, dem Rettungsschiff "Aquarius" mit 629 Migranten an Bord Einfahrt in Valletta zu gewähren. Dies sei der nächstgelegene sichere Hafen. Sollte Malta sich verweigern, wolle Salvini die Häfen schließen.

Doch so einfach ist das nicht. Und die Drohung ist nicht neu: Salvinis Vorgänger Marco Minniti hatte sie im vergangenen Jahr ebenfalls ausgesprochen, um Solidarität der europäischen Partner einzufordern. Sein Hilferuf prallte ab. Und gegen eine Hafensperre spricht etwa das Nothafenrecht, wonach Schiffe in Not, also auch mit Schiffbrüchigen an Bord, Anspruch auf das Einlaufen in den Hafen haben.

Der Druck auf Malta aber steigt. Der Inselstaat könne nicht zu jedem Hilfegesuch Nein sagen, so Salvini. Seit einer Absprache zwischen der dortigen Regierung und Rom 2014 werden dorthin so gut wie keine Geretteten mehr gebracht. Die Hintergründe des Übereinkommens wurden nie offiziell gemacht.

Die "Aquarius" der Organisationen SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen steuerte indes am Sonntagabend weiter in Richtung Norden. Dies sei die Anweisung nach den von der zentralen Seenotrettungsleitstelle in Rom koordinierten Einsätzen gewesen, hieß es in einer Mitteilung.

Mitarbeiter der Hilfsinitiative SOS Mediterranee kümmern sich an Bord eines Schiffes um Flüchtlinge.
Mitarbeiter der Hilfsinitiative SOS Mediterranee kümmern sich an Bord eines Schiffes um Flüchtlinge.

Das Schiff hatte 629 Migranten an Bord genommen, die in sechs verschiedenen Einsätzen teilweise in der Nacht von Samstag auf Sonntag gerettet wurden. Die Crew der Organisationen brachte 229 Menschen in Sicherheit, 400 weitere waren zuvor von der italienischen Marine, der Küstenwache sowie von Handelsschiffen gerettet worden. Ärzte ohne Grenzen sprach von einer "extrem stressigen Nacht".

Rettungsaktionen gab es am Wochenende auch andernorts im Mittelmeer: Die libysche Küstenwache fing nach eigenen Angaben am Samstag 152 Migranten auf zwei Booten vor der westlichen Küsten des Landes ab. Der Westen Libyens ist bereits seit Jahren Startpunkt vieler Flüchtlinge auf ihrem Weg Richtung Italien.

Spanische Rettungskräfte brachten 300 Menschen in Sicherheit, die auf acht Booten von Marokko nach Spanien unterwegs waren. In einem Boot im Alborán-Meer wurden vier Leichen gefunden.

Die deutsche Organisation Sea-Watch beklagte das Vorgehen der italienischen Behörden. Die standardmäßige Vernehmung des Kapitäns bei der Ankunft am Samstag in Reggio Calabria habe länger gedauert als sonst und Journalisten an Bord hätten Videomaterial aushändigen müssen, was zu Verzögerungen bei der Rückkehr in die Rettungszone geführt habe.

"Das Level des Drucks ist gestiegen", sagte Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer. "Aber die Lage im Mittelmeer ist desolat. Es sind zu wenig Einsatzkräfte unterwegs."

Fotos: Riccardo Antimiani/ANSA/AP/dpa, Laurin Schmid/SOS Mediterranee/dpa

Wir suchen neue Kollegen in Hannover und Umgebung 4.991 Anzeige
Onkel (19) soll Nichte (7) über Monate hinweg vergewaltigt haben Neu
Alarmierende Zahlen! Dieses Bundesland lässt immer mehr Tierversuche zu Neu
Dieses Dresdner Unternehmen sucht neue Mitarbeiter 12.598 Anzeige
Rocker-Razzien in NRW: Sechs Bandidos festgenommen Neu
Not-Operation, weil sich Vibrator in ihr verirrte: Frau "verliert" Sex-Toy beim Liebesspiel! Neu
Hier wird Eure Unterstützung gebraucht: Pneuhage in Naumburg sucht neue Leute! 2.453 Anzeige
Coronavirus im Ticker: Krankheit in Deutschland angekommen Neu Update
Dschungelcamp: Zieht Klaudia mit K nächstes Jahr ein? Neu
Mann fordert Mädchen (11 und 15) im Bus "zum Ficken" auf Neu
Schreckliches Familiendrama: Tatverdächtiger Bruder noch im Krankenhaus Neu
Kind neben Tischtennisplatte geboren: Mutter wegen Totschlags vor Gericht Neu
20-Jähriger zündet sich im Gerichtssaal in aller Seelenruhe einen Joint an Neu
"Das wird sie bereuen!" Katja Krasavice kritisiert Lauras Playboy-Shooting Neu
Frau rastet bei Ehestreit völlig aus und soll dann ihren Mann im Sessel angezündet haben Neu
Doping-Arzt aus Erfurt: ARD-Informant Johannes Dürr verurteilt Neu
"Schluss mit Schuldkult": AfD-Mann Räpple erntet nach Holocaust-Äußerung Shitstorm 1.390
Mann von Linienbus erfasst, Fahrer fährt einfach weiter 5.563
Anne Wünsches Fans stinksauer: "Du hast alles falsch gemacht, was man falsch machen kann" 1.668
Mann ruft Polizei wegen Einbruchs, dann erzählt er was von einer Handgranate 1.180
HSV-Hasser am Werk? Mehrere Autos brennen in Hamburg! 1.192
AfD-Abgang: Verena Hartmann verlässt Partei und Bundestagsfraktion 2.958
Dramatische Rettung! Feuerwehr holt Frau (34) aus der Flammenhölle 1.693
Millionen-Feuer im Landkreis Kulmbach: Neu erbaute Lagerhalle brennt nieder 590
Beihilfe zu 5230-fachem Mord: 92-jährige Zeugin aus Australien sagt aus 402
Fossiler Fund: Erster Fußgänger "Udo" in Tübingen ausgestellt 96
Die Schönste im Land: Diese 16 Frauen wollen "MIss Germany" werden 1.461
Erdbeben erschüttert die Schwäbische Alb! 3.070
Cathy Hummels im sexy Sportoutfit: Ein Detail sticht besonders heraus 2.629
Nach 55 Jahren! US-Amerikanerin schickt Maßkrug zurück und legt Geständnis zum Schmunzeln bei 1.917
Schwertransporter fängt auf A9 Feuer! Verkehrs-Chaos erwartet 5.235
Sie kämpften um den gleichen Mann, dabei wurden sie Freundinnen! 3.743
DSDS: Dieter Bohlen verrät, wie es wirklich um die Show steht 2.649
Hamburger Tatort-Kommissar ätzt gegen St. Pauli-Fans 2.007
"Germany's Next Turkmodel": So habt Ihr Kaya Yanar noch nie gesehen! 873
Syrer posierte auf Bild mit abgeschlagenem Kopf von Kriegs-Gegner 2.638
Geheimnis gelüftet: Dieser GZSZ-Star wird Vater 3.154
"In aller Freundschaft": Unerwartete Schockdiagnose für Otto? 1.776
RB Leipzig: Fans von Bayer Leverkusen boykottieren Auswärtsspiel in Sachsen 3.312
Tränen im TV: So emotional war der Nacktauftritt von Nadine (33) aus Sachsen 5.355
Acht Tote bei Feuer auf Hausbooten: Bewohner wurden im Schlaf überrascht 1.658
Dresdner Tatortreiniger hat Ärger mit Deutschem Werberat 10.931
Orden für El-Sisi war nur der Anfang: Frey will in Kairos neuer Oper antanzen 2.683
"Die fantastische Reise des Dr. Dolittle" ist trotz Robert Downey junior ein Flop! 432
Mutter verläuft sich mit drei Kindern im Dschungel! Nach 34 Tagen passiert das, womit keiner gerechnet hat 2.214
"Brutalo"-Osterhase schlägt wieder zu: Dieses Mal musste er verhaftet werden! 1.084
Ihre Kinder schämten sich: So nahm diese Mutter 70 Kilo ab 4.001
Michael Wendler mit fiesem Seitenhieb gegen seine Ex 2.659
Coronavirus hat Deutschland erreicht! So infizierte sich der Patient aus Bayern 22.351 Update
Tod von Kobe Bryant: So wollen seine Fans ihn für immer verewigen 336