Hurrikane aus Amerika nehmen Kurs auf Europa: Was uns jetzt blüht

Top

Vulkanausbruch in Urlaubsparadies! Hälfte der Bevölkerung auf der Flucht

Top

Dieses Eis bringt wirklich jede Frau zum stöhnen!

5.757
Anzeige

In diesem Auto verunglückte ein Baby: Fuhr der Vater zu schnell?

Neu
7.047

Schweres Erdbeben in Italien! Mindestens 120 Tote

Bei dem schweren Erdbeben in Zentralitalien sind mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen
Immer noch werden Verletzte aus den Trümmer geborgen.
Immer noch werden Verletzte aus den Trümmer geborgen.

Rom - Eines der schwersten Erdbeben in Italien der vergangenen Jahrzehnte hat mehreren Orten Tod und Verwüstung gebracht. Nach den Worten von Regierungschef Matteo Renzi starben mindestens 120 Menschen. «Und diese Bilanz ist nicht endgültig», sagte er am Mittwochabend bei einem Besuch in der Katastrophen-Region.

Das Erdbeben ereignete sich in der Nacht zu Mittwoch in der Provinz Rieti und war in ganz Mittelitalien bis nach Rom zu spüren. 

Sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in dem 30 Kilometer Luftlinie entfernten L'Aquila machten die Erdstöße in der Apennin-Gebirgsregion ganze Dörfer teils dem Erdboden gleich. Viele Kinder waren unter den Opfern.

Das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam gab das Hauptbeben mit der Stärke 6,2 an. Die Erdstöße rissen die Menschen in der Nacht auf Mittwoch aus dem Schlaf. Um 3.35 Uhr schwankten im Dreieck der Regionen Umbrien, Latium und den Marken die Wände, Häuser stürzten in sich zusammen. 

Der Ort Pescara del Tronto in der Region Marken liegt komplett in Trümmern.
Der Ort Pescara del Tronto in der Region Marken liegt komplett in Trümmern.

Auch im etwa 100 Kilometer Luftlinie entfernten Rom wackelte der Boden. Experten wollten dort das Kolosseum - Italiens meistbesuchtes Monument - auf Schäden untersuchen.

Auch tagsüber kam die Erde nicht zur Ruhe, rund 200 Nachbeben versetzten die Menschen in der Region nordöstlich der Hauptstadt Rom immer wieder in Angst und Schrecken. Viele haben alles verloren.

Betroffen sind mehrere kleine Orte in der Nähe des Nationalparks Gran Sasso und Monti della Laga. «Hier gibt es nichts mehr. Nur Trümmer. Es gleicht einer Bombardierung», sagte die italienische Parlamentspräsidentin Laura Boldrini bei einem Besuch in dem vom Erdbeben zerstörten Ort Pescara del Tronto in den Marken. 

Straßen waren blockiert, vielerorts fiel der Strom aus.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi besuchte die Krisenregion am Abend.
Italiens Regierungschef Matteo Renzi besuchte die Krisenregion am Abend.

Besonders stark sind die Verwüstungen auch in der 2600-Einwohner-Gemeinde Amatrice in der Region Latium.

«Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr», sagte Bürgermeister Sergio Pirozzi dem Sender RaiNews24. Auch die Grundschule stürzte zur Hälfte ein. Ein Einwohner des Ortes sagte dem Sender: «Alles ist kaputt.» Der Ort hatte den Ruf als eines der schönsten Dörfer in Italien.

368 Verletzte und Kranke seien seit dem Morgen aus der Gegend von Amatrice und Accumoli weggebracht worden, sagte Renzi. Italien stehe nun solidarisch zusammen, um die großen Herausforderungen nach dem Erdbeben zu meistern.

Dutzende Menschen werden noch vermisst. Die Chancen, sie lebend zu finden, sinken. Helfer suchten teils mit bloßen Händen nach Verschütteten in den völlig zerstörten Häusern. Immer wieder fanden sie Überlebende - und immer wieder auch Tote. 

Helfer suchen in den Trümmern nach Überlebenden.
Helfer suchen in den Trümmern nach Überlebenden.

Einige Kinder konnten aus den Trümmern gezogen werden, erlagen dann aber später ihren Verletzungen.

Für Hunderte Menschen ohne Dach über dem Kopf wurden Zelte aufgebaut, am frühen Abend stand eine erste Zeltstadt für gut 200 Obdachlose in Accumoli. 

Hunderte Menschen sollen zudem in Sporthallen unterkommen. Im Sportzentrum von Amatrice wurden Liegen aufgestellt. Unter den Menschen, die keine Unterkunft haben, sind auch Feriengäste.

Italien wird auf Grund seiner geografischen Lage immer wieder von Erdbeben erschüttert. 2009 hatte ein Beben die mittelitalienische Stadt L'Aquila unweit der jetzigen Erdbebenregion verwüstet, mehr als 300 Menschen starben. Die Häuser in der Region sind teils jahrhundertealt; bei einem solchen Beben fallen sie rasch in sich zusammen.

 "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr", so der Bürgermeister von Amatrice im italienischen Fernsehen.
 "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr", so der Bürgermeister von Amatrice im italienischen Fernsehen.

Die deutsche Bundesregierung bot Italien die Hilfe von Experten des Technischen Hilfswerks (THW) an. 

Nun müsse die italienische Regierung entscheiden, ob sie das Angebot annehme, teilte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) mit. 

Beim bayerischen Innenministerium hieß es, Italien habe keine internationale Hilfe angefordert. Helfer wären in diesem Fall vorzugsweise von Bayern geschickt worden, da von hier der Weg am kürzesten ist.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) drückte in einem Kondolenztelegramm ihr Mitgefühl aus, auch aus anderen Ländern kamen Hilfsangebote und Beileidsbekundungen. 

Papst Franziskus zeigte sich ebenfalls tief betroffen. Er finde kaum Worte, seinen großen Schmerz auszudrücken, sagte er zu Beginn der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom. 

«Den Bürgermeister von Amatrice sagen zu hören, dass der ganze Ort nicht mehr existiert, und zu wissen, dass unter den Opfern Kinder sind, hat mich sehr berührt.»

Fotos: DPA

Reisender masturbiert vor Frau im Regionalzug

Neu

Hier verkündet Frauke Petry ihren nächsten Rückzug

Neu

TAG24 sucht genau Dich!

62.587
Anzeige

Er ist zwölf Jahre jünger! Hat sich Heidi Klum schon den Nächsten geangelt?

Neu

Dresdens umstrittenste Abschiebung wird zum Härtefall

Neu

Davor brauchst Du jetzt keine Panik mehr zu haben!

94.484
Anzeige

Wie aus einem SciFi-Film: So überwacht China seine Bürger

Neu

Saudumm: Einbrecher pennt auf Couch ein

Neu

Berlin bringt Schweinehaltung vor Verfassungsgericht

Neu

Frau muss die Nacht auf dem Flughafen verbringen und dreht Musikvideo mit Mitarbeitern

Neu

Täter geben Schläge und Tritte auf Fußball-Profi Großkreutz zu

Neu

Wie viel weiß mein Auto bald über mich?

Neu

Großbrand in Wohnhaus: Was hier geschah, könnte jedem passieren!

Neu

Extrawurst? Twitter will seine Regeln für Trump anpassen

Neu

Junger Mann verwundert: Nachbarin setzt sich jeden Abend in ihr Auto

Neu

Liebt Miss Universe Germany diesen Profi-Kicker?

Neu

"Das war Spitze": Halbnackter Opi macht hier den Flitzer

Neu

Erster Test in Dubai: Das soll das Taxi der Zukunft sein

Neu

Unfall auf A81: Frau schwebt in Lebensgefahr

Neu

Wei geht es jetzt weiter mit der besetzten Volksbühne?

Neu

Nach Tegel-Volksentscheid: Jetzt soll Brandenburg abstimmen

Neu

Mann bestellt Schuhe und erlebt böse Überraschung

Neu

Er erwürgte seine Frau, während die Kinder zugucken mussten

Neu

Kurz nach der Wahl schmeißt Brandenburgs Bildungsminister Baaske hin

217
Update

FDP will nicht neben AfD im Bundestag sitzen

2.034

Schwangere stirbt in Asyl-Unterkunft: War es Mord?

2.807

Wanderer sind so übertrieben high, dass sie es nicht mehr vom Berg runter schaffen!

1.303

Massencrash auf A4: Einsatzkräfte kommen fast nicht durch Rettungsgasse

4.841

So viel muss der Steuerzahler für den neuen Mega-Bundestag blechen

2.235

Frau muss ausgefüllten Stimmzettel vor Wahlhelfern zerreißen

6.212

Krasse Verwandlung: 25-Jährige lässt sich von Beziehungsaus nicht unterkriegen

3.743

Nach Berliner Wahlschlappe: SPD will sich stärker von Linke abgrenzen

150

Anwohner fassungslos! Joggerin verrichtet großes Geschäft in Vorgärten

3.096

Rapper in Sorge: Sido und Kool Savas nicht mehr angesagt?

1.305

Darauf wartet Daniela Katzenberger schon seit der Hochzeit

2.413

20 Jahre alter Autofahrer prallt gegen Baum und verbrennt im Wagen

2.365

Armee findet weitere Leichen in Massengrab

1.740

Anschlagserie im Bahnhof: Ein Stresstest für die Spezialeinheiten

1.328

Mann missachtet Stoppschild, kracht gegen Beton-Laster und stirbt

1.941

Diebe überfallen Autohaus und krachen bei Flucht in Tankstelle

1.791

In diesem Dorf wählte fast jeder Zweite die AfD: Aber warum?

27.177

Studentin von zwei Männern auf Tischtennis-Platte vergewaltigt

30.846

Rollstuhlfahrerin stürzt Uferböschung hinab in Talsperre

2.226

Könnt Ihr den Einhorn-Kult auch nicht mehr ertragen?

1.150

Nach Mia Rose: Melanie Müller plant schon Baby Nummer 2

1.934

Seit drei Jahren Lärm-Terror! Supermarkt raubt Anwohner den Schlaf

8.031

Prozess gegen mutmaßlichen IS-Drahtzieher Abu Walaa beginnt

381

Polizei benötigt Hilfe: Woher kommt das tote Baby im Müllsack?

685

Tödlicher Unfall: Fahrer unter Bagger begraben

581

Was macht der Linienbus hier auf dem Gehweg?

848

Ist diese Hallenserin die schönste Frau des Universums?

4.718

Nach Cathys intimer Sex-Beichte: Jetzt spricht Richard Lugner!

11.556

Mann beobachtet Frau bei Notdurft und flippt aus

6.944

Mann schmuggelt ein Kilo Gold im Hinterteil

2.284

Trainer missbrauchte jahrelang seine Schützlinge

4.356