Trauer um "Schildkröte": Frank Jarnach ist tot

TOP

Darum solltet Ihr besser Sex am Morgen haben!

NEU

Vollzug! Padadopoulos verlässt RB in Richtung Norden

NEU

Wie flink ist die denn? Katze entzaubert Hütchenspieler

NEU

TAG24 sucht neue Köpfe. Und zwar ganz fix!

ANZEIGE
6.942

Schweres Erdbeben in Italien! Mindestens 120 Tote

Bei dem schweren Erdbeben in Zentralitalien sind mindestens 120 Menschen ums Leben gekommen
Immer noch werden Verletzte aus den Trümmer geborgen.
Immer noch werden Verletzte aus den Trümmer geborgen.

Rom - Eines der schwersten Erdbeben in Italien der vergangenen Jahrzehnte hat mehreren Orten Tod und Verwüstung gebracht. Nach den Worten von Regierungschef Matteo Renzi starben mindestens 120 Menschen. «Und diese Bilanz ist nicht endgültig», sagte er am Mittwochabend bei einem Besuch in der Katastrophen-Region.

Das Erdbeben ereignete sich in der Nacht zu Mittwoch in der Provinz Rieti und war in ganz Mittelitalien bis nach Rom zu spüren. 

Sieben Jahre nach dem verheerenden Erdbeben in dem 30 Kilometer Luftlinie entfernten L'Aquila machten die Erdstöße in der Apennin-Gebirgsregion ganze Dörfer teils dem Erdboden gleich. Viele Kinder waren unter den Opfern.

Das Deutsche Geoforschungszentrum in Potsdam gab das Hauptbeben mit der Stärke 6,2 an. Die Erdstöße rissen die Menschen in der Nacht auf Mittwoch aus dem Schlaf. Um 3.35 Uhr schwankten im Dreieck der Regionen Umbrien, Latium und den Marken die Wände, Häuser stürzten in sich zusammen. 

Der Ort Pescara del Tronto in der Region Marken liegt komplett in Trümmern.
Der Ort Pescara del Tronto in der Region Marken liegt komplett in Trümmern.

Auch im etwa 100 Kilometer Luftlinie entfernten Rom wackelte der Boden. Experten wollten dort das Kolosseum - Italiens meistbesuchtes Monument - auf Schäden untersuchen.

Auch tagsüber kam die Erde nicht zur Ruhe, rund 200 Nachbeben versetzten die Menschen in der Region nordöstlich der Hauptstadt Rom immer wieder in Angst und Schrecken. Viele haben alles verloren.

Betroffen sind mehrere kleine Orte in der Nähe des Nationalparks Gran Sasso und Monti della Laga. «Hier gibt es nichts mehr. Nur Trümmer. Es gleicht einer Bombardierung», sagte die italienische Parlamentspräsidentin Laura Boldrini bei einem Besuch in dem vom Erdbeben zerstörten Ort Pescara del Tronto in den Marken. 

Straßen waren blockiert, vielerorts fiel der Strom aus.

Italiens Regierungschef Matteo Renzi besuchte die Krisenregion am Abend.
Italiens Regierungschef Matteo Renzi besuchte die Krisenregion am Abend.

Besonders stark sind die Verwüstungen auch in der 2600-Einwohner-Gemeinde Amatrice in der Region Latium.

«Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr», sagte Bürgermeister Sergio Pirozzi dem Sender RaiNews24. Auch die Grundschule stürzte zur Hälfte ein. Ein Einwohner des Ortes sagte dem Sender: «Alles ist kaputt.» Der Ort hatte den Ruf als eines der schönsten Dörfer in Italien.

368 Verletzte und Kranke seien seit dem Morgen aus der Gegend von Amatrice und Accumoli weggebracht worden, sagte Renzi. Italien stehe nun solidarisch zusammen, um die großen Herausforderungen nach dem Erdbeben zu meistern.

Dutzende Menschen werden noch vermisst. Die Chancen, sie lebend zu finden, sinken. Helfer suchten teils mit bloßen Händen nach Verschütteten in den völlig zerstörten Häusern. Immer wieder fanden sie Überlebende - und immer wieder auch Tote. 

Helfer suchen in den Trümmern nach Überlebenden.
Helfer suchen in den Trümmern nach Überlebenden.

Einige Kinder konnten aus den Trümmern gezogen werden, erlagen dann aber später ihren Verletzungen.

Für Hunderte Menschen ohne Dach über dem Kopf wurden Zelte aufgebaut, am frühen Abend stand eine erste Zeltstadt für gut 200 Obdachlose in Accumoli. 

Hunderte Menschen sollen zudem in Sporthallen unterkommen. Im Sportzentrum von Amatrice wurden Liegen aufgestellt. Unter den Menschen, die keine Unterkunft haben, sind auch Feriengäste.

Italien wird auf Grund seiner geografischen Lage immer wieder von Erdbeben erschüttert. 2009 hatte ein Beben die mittelitalienische Stadt L'Aquila unweit der jetzigen Erdbebenregion verwüstet, mehr als 300 Menschen starben. Die Häuser in der Region sind teils jahrhundertealt; bei einem solchen Beben fallen sie rasch in sich zusammen.

 "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr", so der Bürgermeister von Amatrice im italienischen Fernsehen.
 "Die Hälfte des Ortes gibt es nicht mehr", so der Bürgermeister von Amatrice im italienischen Fernsehen.

Die deutsche Bundesregierung bot Italien die Hilfe von Experten des Technischen Hilfswerks (THW) an. 

Nun müsse die italienische Regierung entscheiden, ob sie das Angebot annehme, teilte Innenminister Thomas de Maizière (CDU) mit. 

Beim bayerischen Innenministerium hieß es, Italien habe keine internationale Hilfe angefordert. Helfer wären in diesem Fall vorzugsweise von Bayern geschickt worden, da von hier der Weg am kürzesten ist.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) drückte in einem Kondolenztelegramm ihr Mitgefühl aus, auch aus anderen Ländern kamen Hilfsangebote und Beileidsbekundungen. 

Papst Franziskus zeigte sich ebenfalls tief betroffen. Er finde kaum Worte, seinen großen Schmerz auszudrücken, sagte er zu Beginn der wöchentlichen Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom. 

«Den Bürgermeister von Amatrice sagen zu hören, dass der ganze Ort nicht mehr existiert, und zu wissen, dass unter den Opfern Kinder sind, hat mich sehr berührt.»

Fotos: DPA

Bei Lufthansa gibt's bald auch WLAN für kurze Strecken

NEU

Grünen-Chefin denkt trotz Hasswelle nicht an Rücktritt

NEU

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE

Mehrere Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko

NEU

Erste Clubs führen Codewort gegen sexuelle Belästigung ein

NEU

Keine Perspektive: Zwei RB-Spieler vor dem Abflug

2.081

"Grüße von Onkel Adolf": Frau findet erschreckende Nachricht in Amazonpaket

4.941

Betrunkene Polizisten lösen Einsatz ihrer Kollegen aus

2.168

Am selben Tag! Mutter und Tochter gewinnen Kampf gegen den Krebs

1.150

Pietro will "Sex ohne Grund"! Und Sarah?

9.806

Müllmann auf Trittfläche zu Tode gequetscht

4.935

Opa schenkt seiner Enkelin Mariah Carey und Elton John zur Hochzeit

1.952

Brutaler Sex-Mord einer Studentin: Jetzt bricht Angeklagte ihr Schweigen

4.938

"Dir ist kalt? ..." Diese Hilfsaktion rührt eine ganze Stadt

2.532

Unternehmen verbietet Mitarbeitern WhatsApp-Nachrichten

3.074

Freundinnen fliegen über 7500 Kilometer nach Spanien, weil Zug zu teuer ist

3.879

Wollte ein Nutzer sein Handy wirklich so dämlich verkaufen?

3.895

Berlinerin Silvana ist scharf auf den Bachelor

209

Unglaublich: RB Leipzig schon beliebter als viele Traditionsvereine!

4.822

Schönheitskönigin von Ex-Freund mit Säure überkippt

5.318

So wünscht sich Cathy Lugner ihren neuen Traummann

4.406

Folgenschwerer Snack: Stewardess wird wegen Sandwich gefeuert

4.084

Wieder Ärger für Bayern-Star: Muss Xabi Alonso ins Gefängnis?

2.559

Stasi-belasteter Staatssekretär Holm in Berlin tritt zurück

133

Darum ist Olivia Jones jetzt ganze sechs Zentimeter kleiner

3.192

Deshalb hört Hansi Flick so überraschend beim DFB auf

5.009

Kurz nach Abflug: Flugzeug von heftigem Blitz getroffen

2.692

Das Gebot stand bei 45.000 Dollar: Achtjährige versteigert sich im Internet

3.747
Update

Peinlich! Reese Witherspoon mit 17-Jähriger Tochter verwechselt

3.235

Am Flughafen gefasst: Dresdnerin reiste mit eigenen Kindern zum IS

16.375

Jetzt kommt die Bibber-Kälte: Der Winter sitzt in Sachsen fest

14.141

Dieses Video beweist: Ganz kleine Kinder können über hohe Zäune klettern

1.868

Wunder von der Weißeritz: Hund stürzt 50 Meter ab und überlebt

5.014

Mann wütet mit Beil: Polizei schiesst mutmaßlichen Täter an

4.962

Erschreckende Studie: Acht Männer so reich, wie die halbe Welt!

3.864

Trump: Merkel hat katastrophalen Fehler gemacht

7.023

Lufthansa-Airbus landet mit defekter Cockpit-Scheibe in Moskau

3.306

Weihnachtsbaum geht in Flammen auf: 250.000 Euro Schaden!

3.268

Mutter lässt in Australien drei Kinder absichtlich ertrinken

3.682

Knackis kochen für Touris: Grünen-Politiker will Knast-Restaurant

782

Fracht-Flugzeug stürzt in Wohngebiet: Mindestens 32 Tote

7.006
Update

Teixeiras "Plan B": Krabbenfischer auf Neuseeland

3.435

Zärtliche Berührungen, vielsagende Blicke: Was läuft zwischen Honey und Gina-Lisa?

5.906