Schock-Video: Frau in U-Bahn eingeklemmt und eine Station mitgeschleift

Die Zeugen mussten völlig wehrlos mit ansehen, wie die Frau mitgeschleift wurde.
Die Zeugen mussten völlig wehrlos mit ansehen, wie die Frau mitgeschleift wurde.

Rom - Die Aufnahmen sind schockierend! In der U-Bahn-Station am Hauptbahnhof Roma Termini in Rom blieb eine Frau in der Tür einer Metro hängen.

Der Vorfall ereignete sich bereits am vergangenen Mittwoch. Inzwischen veröffentlichte der "Corriere della Sera" die Überwachungsbilder vom Unglück.

Zu sehen ist, wie die U-Bahn in die Station einfährt, Passagiere ein- und aussteigen. Beim Losfahren wurde die 40-jährige Weißrussin plötzlich eingeklemmt und mitgeschleift.

Vermutlich blieb sie mit ihrer Handtasche oder ihrem Kleid zwischen den Türen hängen, als sich diese schlossen.

Zu Hilfe eilende Passanten konnten die Frau nicht aus ihrer Lage befreien. Auf Winken und Rufen reagierte der Zugführer nicht. Im Gegenteil: er beschleunigte sogar noch.

Obwohl die Notbremse angeblich mehrfach gezogen wurde, aber nicht richtig funktionierte, wurde die Frau bis in den U-Bahn-Tunnel mitgeschleift.

Glück im Unglück: Der Weißrussin ist es gelungen, sich an der U-Bahn festzuhalten. Ein Fahrgast konnte schließlich die Türen öffnen und sie in die Bahn hineinziehen. Später wurde sie schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht.

Der Fahrer wurde erst an der nächsten Station auf den Unfall aufmerksam. Eine weitere Überwachungskamera enthüllt, wie er während des Dramas Essen in sich hineinschlang - was während der Arbeit jedoch nicht erlaubt ist.

Ihm drohen nun Konsequenzen. Er wurde bereits vom Dienst suspendiert, und gegen ihn wird unter anderem wegen schwerer Fahrlässigkeit ermittelt.

Doch auch der Betreiber der "Metropolitana di Roma" geriet in die Kritik: Entlassungen und 60 Suspendierungen in den vergangenen drei Jahren führten zu Qualitätsverlusten.

Außerdem gab es zahlreiche schwerwiegende Kundenbeschwerden über Roms U-Bahnen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0