Nach langer schwerer Krankheit: Schriftsteller Ror Wolf ist tot

Mainz - Der Schriftsteller Ror Wolf ist tot. Er starb am Montagabend nach längerer schwerer Krankheit im Alter von 87 Jahren in Mainz.

Das Foto aus dem Jahr 2008 zeigt den Mainzer Schriftsteller Ror Wolf.
Das Foto aus dem Jahr 2008 zeigt den Mainzer Schriftsteller Ror Wolf.  © picture alliance / Uwe Anspach/dpa

Dies teilte der Schöffling-Verlag am Dienstag in Frankfurt am Main mit.

Wolf wurde mit der Montage von Fußball-Hörstücken bekannt. In Romanen, Gedichten, Bild-Collagen und Hörspielen sezierte er sprachgewaltig die Wirklichkeit.

Für sein Schaffen wurde Ror Wolf mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

So erhielt er unter Anderem den Frankfurter Hörspielpreis (1992), den Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor (2004) und den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg (2008).

Zuletzt wurde Ror Wolf mit dem Rainer-Malkowski-Preis ausgezeichnet (2018).

Der 1932 in Thüringen geborene Schriftsteller lebte in den vergangenen Jahrzehnten in Mainz.

Ror Wolf wandte sich nach "Schmach von Córdoba" dem Fußball zu

Die sogenannte "Schmach von Córdoba", bei der die deutsche Fußball-Nationalmannschaft 1978 während der Weltmeisterschaft gegen Österreich mit 2:3 unterlag, wurde für Wolf zur Sternstunde.

Als einer der ersten Intellektuellen widmete er sich dem Volkssport Fußball, auf seine Weise: Er setzte Kommentarfetzen und Interviewpassagen zu amüsanten Hörspiel-Collagen zusammen. Doch Wolf wirkte auch als Schriftsteller, Lyriker und sogar als bildender Künstler.

Bewegung in die Köpfe brachte er mit seinen Prosa- und Poesie-Texten, die immer wieder die Erwartungshaltung des Lesers brechen und ihn herausfordern.

Titelfoto: picture alliance / Uwe Anspach/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0