Krasse Kampagne gegen Vergewaltigung von Frauen

Frauen dürfen nicht in die Opferrolle gedrängt werden.
Frauen dürfen nicht in die Opferrolle gedrängt werden.

Von Matthias Kernstock

Australien - Kein Mensch darf sich an Frauen vergehen, egal, wie sexy sie angezogen sind. Das ist nur eine Botschaft einer australischen Fotografin, die jetzt mit dieser ausdrucksstarken Fotokampagne für Frauenrechte kämpft.

Auf Facebook hat sich "Still not asking for it" rasend schnell verbreitet. Die Fotografin Rory Banwell, die in Coffs Harbour (New South Wales) wohnt und arbeitet, steckt hinter dem Projekt: Frauen zeigen sich halbnackt mit verschiedenen Sprüchen auf Brust und Bauch. Die Botschaft ist eindeutig: Du darfst mich nicht vergewaltigen, egal, was ich anhabe oder nur, weil ich eine Frau bin.

Verschiedene Models präsentieren die Sprüche auf ihren Körpern. "No means no", "This is not permission" oder "No one deserves it". Eine Methode, die wirkt: Millionen Menschen sprechen jetzt darüber, teilen die Fotos in den sozialen Netzwerken.

Auf die Idee kam Rory, als sie erfuhr, dass sie schwanger ist und es ein Mädchen wird. "Jemand hat darauf zu meinem Mann Alex gesagt, dass wir uns lieber eine Waffe kaufen sollten, um unser Mädchen damit vor Männern beschützen zu können." Das wollte die Fotografin nicht akzeptieren, wie "Daily Mail" berichtet.

"Wir müssen den Menschen deutlich machen, dass nicht das Geschlecht das Problem ist, sondern die Menschen, die das ausnutzen." Bereits 2014 startete die Mutter die Fotoserie, aber erst jetzt entschloss sie sich dazu, die gesamten Fotos öffentlich zu machen.

"Ich will kein Kind haben, dass in einer Gesellschaft aufwächst, die sexuellen Missbrauch von Frauen einfach so hinnimmt." Dieser Kampf für mehr Respekt vor Frauen macht Schlagzeilen. Und das ist auch gut so.

Rory und ihr Mann Alex bei Instagram.
Rory und ihr Mann Alex bei Instagram.
Rory Banwell fotografiert Frauen, die eine Botschaft gegen Vergewaltigung auf sich tragen.
Rory Banwell fotografiert Frauen, die eine Botschaft gegen Vergewaltigung auf sich tragen.
Banwell möchte nicht, dass ihre Tochter Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen machen muss.
Banwell möchte nicht, dass ihre Tochter Erfahrungen mit sexuellen Übergriffen machen muss.

Fotos: Facebook.com/rorybanwell, twitter.com


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0