Mädchen (8) stirbt an gefährlicher Krankheit: Wie viele sind noch infiziert?

Rosbach - Nachdem eine achtjährige Schülerin an den Folgen einer Hirnhautentzündung (bakterielle Meningitis) gestorben ist (TAG24 berichtete), wurde fieberhaft nach möglichen weiteren Infizierten gesucht.

Bakterielle Meningitis gilt als besonders lebensbedrohliche Krankheit (Symbolbild).
Bakterielle Meningitis gilt als besonders lebensbedrohliche Krankheit (Symbolbild).  © 123RF/jezper, dpa/Ralf Hirschberger

Bakterielle Meningitis kann durch Husten oder Niesen von Mensch zu Mensch übertragen werden. Zu den Symptomen zählen Fieber, Schüttelfrost, Erbrechen und starke Kopfschmerzen.

Nach eingehenden Untersuchungen konnten bisher keine Hinweise auf weitere Infizierte im Umfeld des Mädchens aus Rosbach vor der Höhe gefunden werden. Ein Sprecher des Wetteraukreises sagte am Donnerstag, alle engen Kontaktpersonen des Mädchens seien ermittelt und zur Vorsorge mit Medikamenten behandelt worden. Darunter seien vor allem ihre Mitschüler.

Die Achtjährige starb am Dienstag, nachdem sie sich am Donnerstag zuvor krank gemeldet hatte und von ihren Eltern aus der Schule abgeholt worden war.

Als es ihr immer schlechter ging, wurde sie am zurückliegenden Freitagabend in die Kinderklinik nach Gießen gebracht.

Titelfoto: 123RF/jezper, dpa/Ralf Hirschberger


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0