Männer treten Igel wie einen Fußball und quälen ihn zu Tode

Rostock - Wie schrecklich! Drei Männer sollen in Rostock einen Igel fast zu Tode gequält haben.

Ein Igel sucht seinen Weg durch das Laub.
Ein Igel sucht seinen Weg durch das Laub.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Wie ein Polizeisprecher erklärte, habe ein Anwohner den Vorfall bemerkt und ihn gemeldet.

Die drei Männer zwischen 18 und 27 Jahren sollen den Igel im Stadtteil Kröpeliner Tor-Vorstadt wie einen Ball getreten und gegen einen Autoreifen gedrückt haben.

Nach Angaben der Polizei steckten sogar noch ein Stachel des Tieres in dem Reifen.

Der Igel konnte durch die Einsatzkräfte gerettet und in eine Tierklinik gebracht werden.

Die Täter müssten sich nun wegen vorsätzlicher Tierverletzung verantworten. Gegen sie wurde Anzeige erstattet.

Durch ihren Verstoß gegen Artikel 17 des Tierschutzgesetzes, dass besagt, wenn jemand "aus Rohheit ein Tier quält oder misshandelt", droht einen eine Geldstrafe oder eine bis zu drei Jahre lange Freiheitsstrafe.

Die Polizei nahm drei Tatverdächtige fest.
Die Polizei nahm drei Tatverdächtige fest.  © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Update, 17.22 Uhr

Wie die Schweriner Volkszeitung berichtet, ist der Igel in der Nacht an den Folgen seiner Verletzung gestorben.

Das habe die Polizei am Nachmittag mitgeteilt.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0