Mann (28) lockt Prostituierte in Hinterhalt, um sie umzubringen

Rostock – Am Landgericht Rostock beginnt am Dienstag der Prozess gegen einen 28-Jährigen wegen zweifacher versuchter Tötung von Prostituierten.

Der 28-jährige Angeklagte (M) wartet mit seinen Verteidigern Karl Ronald Neumann (l-r) und Marcus Tauber im Saal des Landgerichts.
Der 28-jährige Angeklagte (M) wartet mit seinen Verteidigern Karl Ronald Neumann (l-r) und Marcus Tauber im Saal des Landgerichts.  © DPA

Wie das Landgericht berichtete, soll er im Oktober 2018 und im Januar dieses Jahres die Frauen über eine Internetplattform in seine Wohnung bestellt haben.

Die erste Frau habe er mit einem Messer bedroht. Als sie sich wehrte, sei es zu einem Kampf gekommen, bei dem die Frau Schnittverletzungen im Gesicht und am Körper erlitt.

Bei der Flucht habe die Geschädigte sich zudem das Sprunggelenk gebrochen. Die Frau habe den Peiniger angezeigt, es sei aber kein Haftbefehl erlassen worden.

Nach Mord in Flüchtlingsunterkunft: Polizei sucht Handy der Ermordeten
Mord Nach Mord in Flüchtlingsunterkunft: Polizei sucht Handy der Ermordeten

Auch die zweite Frau habe der Mann mit einem langen Küchenmesser bedroht, wie das Gericht berichtete. Auch hier sei es zum Kampf gekommen, in dessen Verlauf der Mann sein Opfer schlug, würgte und entkleidete. Nachdem sie das Bewusstsein wiederlangte, habe sie flüchten können.

Der Mann sitzt seit Januar in Untersuchungshaft. Er habe sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, zwei Frauen misshandelt zu haben, die er über ein Erotik-Portal in seine Wohnung lockte.
Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, zwei Frauen misshandelt zu haben, die er über ein Erotik-Portal in seine Wohnung lockte.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Mord: