Zwenkau gegen Roter Stern Leipzig: Schlägerei zwischen RSL-Fans und angeblichen Neo-Nazis

Zwenkau - Beim Punktspiel zwischen dem VfB Zwenkau 02 und Roter Stern Leipzig in der Landesklasse kam es am Dienstag nach dem Abpfiff zu einer Schlägerei zwischen mutmaßlich rechten Gästen und Anhängern des Roten Stern. Bereits in der Nacht zuvor waren Sticker und Schmierereien mit Neo-Nazi-Symbolik an der Gästebank angebracht worden.

Jeweils etwa 15 Personen sollen an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. (Symbolbild)
Jeweils etwa 15 Personen sollen an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. (Symbolbild)  © 123rf/Udo Herrmann

Die Polizei sprach dabei zunächst von Schriftzügen und Aufklebern mit politischem Inhalt und verfassungsfeindlichen Kennzeichen. Roter Stern Leipzig wurde in einer Stellungnahme auf Facebook jedoch konkreter. So sollen sich unter anderem Sprüche wie "Frei, sozial, national", "Anti-Antifa" und Neo-Nazi-Abkürzungen wie "14/88" Schmierereien befunden haben.

Etwa 30 Minuten vor Anpfiff habe sich eine Gruppe von etwa 15 Personen auf dem Gelände eingefunden, die laut Roter Stern klar dem Neo-Nazi-Spektrum zuzuordnen war. "Unter anderem trug ein*e Zuschauer*in aus dieser Gruppe eine Schwarz-Weiß-Rote Mütze mit 'HH' und '198'-Stickereien", heißt es in der Stellungnahme. Die Polizei äußerte sich dazu nicht.

Dem Bericht der Behörde zufolge begaben sich nach dem Abpfiff mehrere Gästefans zum Ausgang und begannen dort, Anhänger der Heimmannschaft unter anderem durch Bespucken zu provozieren. Dabei sei es letztlich zu einer Schlägerei zwischen jeweils etwa 15 Personen gekommen. Nach wenigen Minuten habe eine Person am Boden gelegen und ein anderer versuchte, auf sie einzutreten.

RSL spricht in diesem Zusammenhang lediglich von einem Angriff auf einen ihrer Fans vonseiten der angeblichen Neo-Nazis, der dabei leichte Verletzungen erlitt. Andere Anhänger des Clubs seien dem Opfer zur Hilfe geeilt und konnten somit Schlimmeres verhindern. "Der Einsatz von Schlagringen auf Seiten der Angreifer*innen, von dem an anderer Stelle zu lesen ist, ist uns bis dato nicht bekannt, jedoch wurden wohl Schlaghandschuhe eingesetzt."

Die Schlägerei endete laut Polizei, als Beamte einschritten. Die Beteiligten suchten daraufhin das Weite. Zusätzliche Einsatzkräfte sicherten die Abreise der Besucher und erhoben die Identität mehrerer Personen beider Lager, welche sich an der Auseinandersetzung beteiligt haben sollen.

Verletzte wurden laut Polizei nicht festgestellt. Unabhängig davon leitete die Behörde Ermittlungen wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ein.

Laut der Stellungnahme des Roten Stern distanzierte sich Zwenkau von den Aufklebern, Schmierereien und den mutmaßlichen Angreifern. "Die Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen des VfB Zwenkau 02 lief vor und nach dem Angriff auf einer lösungsorientierten und professionellen Basis."

Das Spiel selbst verlief im Übrigen störungsfrei, endete jedoch mit einer deutlichen Niederlage für die ersten Herren des Roten Stern. Sie verloren mit 0:4 gegen Zwenkau.