66-Jähriger stirbt nach Brenn-Arbeiten auf Flugplatz

Ein Firmen-Inhaber kam auf dem Rothenburger Flugplatz ums Leben. (Symbolbild)
Ein Firmen-Inhaber kam auf dem Rothenburger Flugplatz ums Leben. (Symbolbild)  © Imago / 123RF (Symbolbild)

Rothenburg - Auf dem Rothenburger Flugplatz in der Oberlausitz ist am Dienstagmittag ein 66-Jähriger gestorben. DIe Umstände seines Todes sind noch nicht restlos geklärt.

Laut Polizei war der Firmen-Inhaber am Vormittag mit dem Abbrennen von Grassoden beschäftigt. Dabei sollen die Flammen auf einen Pkw-Anhänger übergegriffen und diesen angeschmort haben, weshalb der Mann per Funk um Hilfe rief.

Flughafen-Mitarbeiter informierten die Feuerwehr, die mit drei Fahrzeugen anrückte und die Flammen löschte. Wenig später entdeckten die Helfer den Mann gegen circa 11.35 Uhr leblos auf einer Wiese.

Der alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Es wird vermutet, dass ein medizinisches Problem ihn das Leben kostete, da den Ermittlern bisher weder Hinweise auf ein Fremdverschulden noch auf eine Straftat vorliegen.

Eine Autopsie soll in den nächsten Tagen Klarheit über die Todesursache bringen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0