Der RTL-Absturz. Schlechteste Quote seit 25 Jahren

Von links: RTL-Chefmoderator Peter Kloeppel, Reporterin Pia Osterhaus, Reporter Alexander Römer und Chef von RTL Deutschland Frank Hoffmann.
Von links: RTL-Chefmoderator Peter Kloeppel, Reporterin Pia Osterhaus, Reporter Alexander Römer und Chef von RTL Deutschland Frank Hoffmann.

Von Daniel Beise

Luxemburg - Bitterer Statusreport für Europas größten Privatsender RTL: Laut einem Bericht des Medienportals Meedia war die Saison 2014/15 für den Sender die schwächste seit über 25 Jahren.

Die für den Sender offiziell wichtigste Zielgruppe der 14- bis 59-Jährigen büßte die meisten Zuschauer ein:

Im Vergleich zur Vorsaison 2013/14 sank hier der Marktanteil um 0,9 Prozent von 13,5 auf 12,6 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen fiel der Anteil von 14,2 auf 13,4 Prozent.

Im Gesamtpublikum ist RTL nur noch knapp von der Zehn-Prozent-Marke entfernt: 10,2 Prozent im Vergleich zu 11 Prozent in der Vorsaison lautet die schlechte Bilanz.

Nach wie vor eines der erfolgreichen Formate: "Wer wird Millionär?" mit Günther Jauch.
Nach wie vor eines der erfolgreichen Formate: "Wer wird Millionär?" mit Günther Jauch.

Zum Vergleich: 2010/11 erreichte der Sender bei den 14- bis 49-Jährigen noch 19,3 Prozent, im Gesamtpublikum 14,5.

Besonders bitter für den Sender:
Zur wichtigen Prime Time zwischen 20:00 und 23:00 Uhr zappten die Zuschauer nicht mehr so häufig auf RTL - von Januar bis Mai ging es hier von 14,4 auf 13,8 Prozent herab.

Bis auf die EM-Qualifikation konnten sich zur Prime Time bislang keine neuen Formate durchsetzen.

Die größten Hits von September bis Mai waren hier durchweg Sendungen, die bereits seit Jahren ausgestrahlt werden, wie "Das Dschungelcamp", "Bauer sucht Frau", "Wer wird Millionär" oder "Schwiegertochter gesucht".

Daniel Hartwich und Sonja Zietlow moderieren vom 31. Juli bis 8. August 2015 die neue RTL-Show "Ich bin ein Star, lasst mich wieder rein!"
Daniel Hartwich und Sonja Zietlow moderieren vom 31. Juli bis 8. August 2015 die neue RTL-Show "Ich bin ein Star, lasst mich wieder rein!"

Ein paar der gefloppten Neustarts, von denen sich der Sender viel erhofft hatte:

Der Megaflop "Rising Star” vom Anfang der Saison 2014/15 ist bereits wieder Geschichte; die Freitagabend-Comedy “Hotel Zuhause” blieb bei den 14- bis 49-Jährigen unter 10 Prozent und die neue Soap “Berlin Models” wurde nach einigen Wochen abgesetzt.

Allein mit der fortschreitenden Aufsplitterung des TV-Marktes sei dieser Verlust beim größten Privatsender Europas nicht zu erklären, so Meedia. Zwar kommen zunehmend kleinere Spartensender ins Rennen, wie ProSieben Maxx, RTL Nitro, Sat.1 Gold oder zdf_neo.

Allerdings verlor der schärfste Konkurrent ProSieben bei den 14- bis 49-Jährigen im Vergleich zur Saison 2010/11 nur 0,4 Prozent Zuschauer und schrumpfte von 11,5 auf 11,1 Prozent.

Offen bleibt die Frage, inwiefern Mediatheken und Online-Videotheken wie Netflix bei diesem Einbruch eine Rolle spielten.

RTL jedenfalls brauch für die kommende Saison ein paar knackige, neue Ideen für innovative Formate, möchte der Sender dieser Entwicklung entgegen wirken.

Fotos: Breuel-Bild/dpa/RTL


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0