Hanna und Jörn Schlönvoigt: Darum hätten sie ihre Hochzeit fast nicht erlebt

Heiligendamm - Es war einer der schönsten Tage ihres Lebens. Ein Tag, der beinahe vergessen macht, dass Jörn Schlönvoigt und seine Hanna diesen beinahe nicht erlebt hätten.

Heute sind sie sooo glücklich: Doch hinter Jörn Schlönvoigt (32) und seiner Hanna (22) liegen schwere Zeiten.
Heute sind sie sooo glücklich: Doch hinter Jörn Schlönvoigt (32) und seiner Hanna (22) liegen schwere Zeiten.  © Instagram/Jörn Schlönvoigt

"Es war ein extrem emotionaler Moment. Ich war so gerührt und überwältigt. Ich bin jetzt noch verliebter, als ich es vorher war. Es war der zweitschönste Tag nach der Geburt unserer Tochter Delia", schwärmt der GZSZ-Star gegenüber Bunte.

Doch beim Anblick seiner wunderschönen Braut erinnerte sich der 32-Jährige unweigerlich auch an den wohl schlimmsten Tag ihres gemeinsamen Lebens.

"Ich habe aber auch viel an den 13. Dezember gedacht, den Tag von Delias Geburt, als es wirklich kritisch um Hanna stand", so der frisch gebackene Ehemann. "Fast hätten wir unsere Hochzeit nicht erlebt. Seit dem Tag wissen wir uns noch mehr zu schätzen."

Die 22-Jährige litt nach der Geburt unter dem HELLP-Syndrom, einer besonders schweren Form der Schwangerschaftsvergiftung (TAG24 berichtete). Nach einer Routineuntersuchung etwa zwei Wochen vor der Entbindung wurde die Berlinerin wegen zu hohen Blutdrucks direkt ins Krankenhaus geschickt. Nur zwei Stunden später lag sie im Kreißsaal, da die kleine Maus per Kaiserschnitt geholt werden musste.

Stunden, die das Paar nur noch enger zusammenschweißte. Umso schöner ist es für die kleine Familie, dass sie nun in eine glückliche gemeinsame Zukunft blicken können.