Achtung, Explosionsgefahr! Apfelschorle von Netto zurückgerufen

Elsendorf - Weil die Flaschen bersten könnten, ruft der Hersteller bestimmte Apfelschorlen vom Typ "Fruchtinsel" zurück.

Die Apfelschorle wurde in Netto-Filialen in Bayern und Baden-Württemberg verkauft.
Die Apfelschorle wurde in Netto-Filialen in Bayern und Baden-Württemberg verkauft.  © Federico Gambarini dpa/lnw

Das Getränk wurde in Filialen der Kette Netto Marken-Discount in Teilen von Bayern und Baden-Württemberg verkauft, wie die Brauerei Horneck in Elsendorf bei Ingolstadt am Dienstag mitteilte.

Betroffen seien 0,5-Liter-Glasflaschen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26.03.2020.

"Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Einzelfällen zu Gärprozessen mit Hefen gekommen ist. Dieser Gärungsprozess kann zu einem Druckaufbau in der Flasche führen.

Auch in Folge der hohen Temperaturen kann bei einzelnen Flaschen die Gefahr des Berstens nicht ausgeschlossen werden."

Die entsprechende Ware sei sofort aus dem Sortiment genommen worden. Die Ware könne auch ohne Kassenbon wieder zurückgegeben werden.

Flaschen mit anderen Haltbarkeitsdaten und andere "Fruchtinsel"-Produkte seien nicht betroffen.

Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Einzelfällen zu Gärprozessen mit Hefen gekommen ist. Dieser Gärungsprozess kann zu einem Druckaufbau in der Flasche führen.
Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es in Einzelfällen zu Gärprozessen mit Hefen gekommen ist. Dieser Gärungsprozess kann zu einem Druckaufbau in der Flasche führen.  © Robert Günther/dpa-tmn

Mehr zum Thema Stuttgart Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0