Katastrophaler Brücken-Einsturz in Italien: Wie konnte das passieren? Top Escort-Dame gewürgt? Jan Ullrich war angeblich nackt und hyperaktiv Top Nächstes Land verbietet Hinterhof-Schächtung Neu Großrazzia in Nienburg: Hunderte Polizisten durchsuchen Wohnungen Neu
44.697

Mädchen, was für 2 Millionen ihre Jungfräulichkeit verkauft hat, schockt mit Beichte

Alexandra Khefren aus Rumänien hat ihre Jungfräulichkeit nicht im Internet verkauft

Das Model aus Rumänien hat in einem Interview eine Beichte abgelegt.

Rumänien - Vor gut einem Jahr schockte Alexandra Khefren die Welt mit einem unglaublichen Angebot. Sie wollte mit 18 Jahren ihre Jungfräulichkeit an den Höchstbietenden verkaufen. Kurz darauf fand sich tatsächlich ein Mann, der ihr umgerechnet hohe Summe Geld anbot (TAG24 berichtete). Doch jetzt legte die heute 19-Jährige in einem Interview ein Geständnis ab.

Alexandra Khefren wollte im Internet ihre Unschuld verkaufen - oder doch nicht?
Alexandra Khefren wollte im Internet ihre Unschuld verkaufen - oder doch nicht?

Die Dunkelhaarige mit dem grazilen Körper beichtete, dass die ganze Sache nur eine große Lüge gewesen wäre!

Die gebürtige Rumänin erklärt, dass sie von der Website "Cinderella Escorts" in den sozialen Netzwerken angeschrieben wurde. Die Betreiber versprachen ihr eine "Marketing-Strategie", die ihre Modelkarriere ankurbeln und sie berühmt machen würde.

Doch Alexandra will noch mehr über die Hintergedanken der Betreiber wissen: Man habe ihr Unschuldsangebot als Werbegag für die Internet-Seite genutzt, um junge Frauen leicht zur Prostitution bewegen zu können. Sie sollten glauben, dass man leicht viel Geld verdienen könne.

Zum Sex mit dem Höchstbietenden sei es für die 19-Jährige übrigens niemals gekommen. Gegenüber der Sugarcookie-Porno-Seite betonte Alexandra: "Es ist nie passiert."

Doch der Deal brachte der schönen 19-Jährigen nicht nur Erfolg und Geld: Bald musste sie auch die Schattenseiten des Lügenspiels, in dem sie die Hauptrolle spielte, kennenlernen.

Obwohl ihr "Cinderella Escorts" versprochen hatte, dass ihre Familie in Rumänin nichts von ihrem schlüpfrigen Angebot erfahren würde, sickerte es zu ihren Verwandten durch. Mit schrecklichen Folgen: "Ich habe Freunde und Familie verloren". Gegenüber der britischen Metro erklärt sie, dass der angebliche Werbegag ihr gesamtes Leben ruiniert hätte.

"Es ist schwer für mich", meint Alexandra. "Ich habe Depressionen durchgemacht, es war wirklich hart." Das Model brauchte eine Therapie, um mit ihrem Schicksal klar zu kommen.

Was bei einem Blick auf Alexandras Instagram-Profil auffällt: Im Mai 2017 soll die junge Frau einen Monat, nachdem "Cinderella Escorts" vom Verkauf ihrer Jungfräulichkeit berichtet hatte, bereits verheiratet gewesen sein.

Gegenüber Metro erklärt die Dunkelhaarige, dass sie sich endlich damit abfinden muss, was passiert ist. "Es tut mir nicht mehr weh. Ich habe einen Ehemann, ich habe jetzt ein wirklich großartiges Leben."

Die Betreiber von "Cinderella Escorts" streiten die schwerwiegenden Vorwürfe der 19-Jährigen ab. Nie hätte man versucht, mit einem Werbegag junge Frauen für Sexarbeit zu gewinnen. Gründer Jan Zakobielski erklärt stolz: "In unser gesamten Geschichte, gab es nicht einen einzigen negativen Bericht über uns."

Update 16.58 Uhr:

Die Betreiber von "Cinderella Escorts" haben auf ihrer Website Stellung zu den Behauptungen von Alexandra genommen.

Entgegen Alexandras Aussage, dass sie ihre Jungfräulichkeit nie verkauft hat, erklärt die Website, dass ihnen Screenshots aus einem WhatsApp-Chat aus dem Jahr 2017 vorliegen, in denen hervorgeht, dass die 19-Jährige tatsächlich ihre Unschuld verkauft hatte und sie darauf wartet, den Höchstbietenden zu treffen.

Nur ein paar Tage vor dem Date, haben die Betreiber herausgefunden, dass Alexandra einen Freund hat. Da dies gegen die Richtlinien der Website verstößt, wurde das Model rausgeschmissen.

Zu Alexandra Aussage, der Deal hätte ihr Leben zerstört, haben die Betreiber herausgefunden, dass sie das Image nicht unbedingt zu stören scheint. Sie soll nämlich derzeit als Stripperin arbeiten.

Auch scheint sie den Rummel um ihre Person entgegen ihrer Aussage, dass sie froh wäre, dass die Medien nicht mehr über sie sprechen, ziemlich gut zu finden. Sie soll nämlich vor kurzen erneut bekannt gegeben haben, dass sie ihre Jungfräulichkeit verkaufen möchte und hat sich bereits um Interviews gekümmert.

Dem Statement auf Cinderella Escorts nach soll sich die Dunkelhaarige die Interviews auch einiges kosten lasen.

Auch zum Vorwurf, dass die Website etwas mit Sexarbeit zu tun hat, äußern sich die Betreiber: "Cinderella Escorts arbeitet offiziell mit Prostituierten zusammen." Es ist also kein Geheimnis, sondern steht ganz offen auf der Seite.

Hier ein Auszug aus dem Statement der Seite:

"If Alexandra is angry with us because she lost 2 Million after our decision, angry with herself because she was "smart" enough to post pictures of her and her boyfriend online before she met the client, just trying to make make money with paid interviews, try to become famous as model again or try to make her boyfriend more famous as rapper. We don't know for sure. Maybe a mix of all that reasons. We can not watch into the brains of women when they apply. But we can have a high security system to discover all fakes before they sell it."

Fotos: Instagram/Alexandra Khefren

Weil immer mehr Migranten aufspringen: Jetzt bewacht die Polizei Güterzüge sogar mit Helis Neu Alarm: Terminal am Bremer Airport geräumt Neu Forscher schlagen Alarm: Die Alpen driften ab! Neu Ehrliche Worte: Mit dieser Beichte überrascht Rapper Sido (37) seine Fans Neu
Drama in Genua: Ex-Fußballprofi stürzte 30 Meter in die Tiefe Neu Frau schickt Fremdem halbnacktes Foto und ihr Verlobter schaut zu Neu SEK stürmt Wohnung in Porta Westfalica: Mann (36) will sich umbringen Neu Festival-Highlight bei Leipzig: 35.000 kommen zum Highfield, aber es gibt eine Veränderung Neu Blutspur im Stall: Unbekannter tötet Schwein und klaut den Kadaver Neu Mann missbrauchte Jungen mehrmals: Staatsanwaltschaft will Sicherheitsverwahrung Neu "Polizeiruf 110": Ein Flüchtling wird zu Tode geprügelt Neu Hitzewelle 2018: Das ist die am meisten unterschätzte Gefahr 33.732 Anzeige Wann hat das ein Ende? Fischsterben in Hamburg geht weiter Neu Gefahrgut-Laster auf A7 umgekippt: Vollsperrung! Neu Abschiebeflug aus Deutschland in Afghanistan eingetroffen Neu Ist das Okay? Til Schweiger knutscht mit Tochter Lilli Neu Rückruf! Blutdrucksenker mit krebserregendem Stoff belastet Neu Clueso überschlägt sich bei Wüsten-Trip und bleibt im Sand stecken Neu Plötzlich Kommissarin! Jessica Schwarz ermittelt jetzt vor der Kamera Neu Wegen Hitze und Dürre: Vor dieser Gefahr von oben warnen Behörden Neu Weltweit einziger weißer Orang-Utan wartet immer noch auf Freiheit Neu Kein Brandschutz! Dresdner SC zittert um seine "Margonhölle" Neu An diesem Airport streicht Ryanair jetzt 20 Prozent der Flüge Neu Internationale Raumstation ISS: Darauf hat man 16 Jahren lang gewartet! Neu Abgemagertes Minipferd soll eingeschläfert werden, doch dann taucht ein Hund auf Neu "Dreieck des Todes": Deshalb solltest Du niemals Pickel im Gesicht ausdrücken Neu Mann steht blutüberströmt mit abgehacktem Hundekopf und Fleischerbeil auf der Straße Neu Weil sie zu laut waren: CDU-Politiker ließ Frauen abführen 1.538 Er ist wieder da! Olaf Schubert bespaßt Zuschauer im TV 673 Sprengstoff-Fund bei Paderborner Studenten: Planten sie eine Straftat? 591 Karel Gott sagt überraschend Auftritt ab 1.131 Zieht RB Leipzig nicht? Keine volle Hütte bei Pokalspiel in Köln 1.146 Mama Silvia Wollny kriegt die Krise: Estefania (13) hört Gangsta-Rap! 814 "Alles was zählt": Das ändert sich jetzt bei der beliebten RTL-Soap 3.333 Radfahrerin (28) gerät unter Straßenbahn und stirbt 237 Patricia Kelly zwei Tage auf der Krebsstation: "Das geht mir auch sehr nah" 484 Dieser Mann hat eine Kopie von Angela Merkel angefertigt 363 Versuchter Mord: Autofahrer rast auf Kind (3) zu 664 Räuber stürmen Juweliergeschäft mit Äxten 1.065 Micaela Schäfer zurück zum Ex? "Lieb ihn noch!" 1.199 Brian oder Eddy: Einer muss nach Doppel-Date die Koffer packen 278 Fake News: AfD muss Clinton-Aussagen richtigstellen 524 Schon wieder: Wolf wütet in Kita und tötet Ziege 5.671 Bergsteigerin (†23) stürzt 200 Meter in den Tod 4.085 Ist 25-jähriger Syrer ein islamistischer Terrorist? 387 Schock für User: WhatsApp wird kostenpflichtig 186.026 Nach geplatztem Feature: Capital Bra geht auf Helene Fischer los 11.491 Nachbarn attackiert: SEK muss Mann mit Axt stoppen 2.979 "Endlösung für das Einwanderungsproblem": Politiker löst Kritik aus! 6.780 Hoffenheims riesige Verletztenliste vor dem DFB-Pokal 362 Polizei-Einsatz am Bahnhof: 41-Jähriger soll Pistole gezogen haben 3.224