Grausam! Tiger kollabiert während Zirkus-Show und wird trotzdem weiter gequält

Magnitogorsk - Bei diesen Aufnahmen stockt einem der Atem und man möchte am liebsten gar nicht hinsehen! Während einer Zirkus-Show kommt es im russischen Magnitogorsk plötzlich zu einem Zwischenfall. Einer der dressierten Tiger kollabiert, doch die Dompteure kennen kein Mitleid.

Obwohl der Tiger völlig verkrampft am Rand der Manege liegt, schlägt der Dompteur ihn immer wieder mit dem spitzen Stab.
Obwohl der Tiger völlig verkrampft am Rand der Manege liegt, schlägt der Dompteur ihn immer wieder mit dem spitzen Stab.  © Screenshot/Liveleak

Ein Video, was derzeit über LiveLeak viral geht, schockt das Netz. Es zeigt zunächst nur ein aufregendes Zirkus-Programm, bei dem mehrere Tiger gleichzeitig Kunststücke vorführen.

Das russische Bruder-Schwester-Duo Artur und Karina Bagdasarov leiten die Raubtiershow und lassen die großen Katzen über mehrere Hindernisse hüpfen und durch brennende Ringe springen.

Doch auf einmal scheint eines der Tiere einen Anfall zu bekommen. Die Tigerin namens Zena liegt am Rand der Manege zitternd auf der Seite.

Tierbändiger Artur eilt zu ihr, aber nicht etwa, um ihr zu helfen. Viel mehr sticht und schlägt er sie mit seinem spitzen Stab. Allerdings reagiert das sechsjährige Tier nicht auf seine Befehle.

Völlig verkrampft und steif rutscht das Tier von der Erhöhung. Der Dompteur zieht es dabei auch noch brutal am Schwanz. Im Hintergrund sieht man die fassungslosen Zuschauer, einige wenden sich verängstigt ab.

Die Geschwister sehen ihr brutales Verhalten nicht ein

Schließlich zerrt der Tierbändiger die Raubkatze am Schwanz zum Ausgang.
Schließlich zerrt der Tierbändiger die Raubkatze am Schwanz zum Ausgang.  © Screenshot/Liveleak

Ein weiterer Zirkus-Mitarbeiter kommt schließlich zur Manege und gießt Zena Wasser über den Kopf. Die Tigerin liegt mittlerweile leblos auf dem Boden. Erneut packt Artur sie am Schwanz und zerrt sie zum Ausgang der Manege. Dort erhält sie eine weitere kalte Dusche. Langsam kehren die Lebensgeister in die Raubkatze zurück und sie rappelt sich auf.

Die Geschwister wurden jetzt wegen Tierquälerei angezeigt, doch die Russen wehren sich gegen die Vorwürfe. In ihren Augen haben sie sich in der grausamen Situation völlig korrekt verhalten.

"Artur tat sein Bestes, um Zena wieder zu Sinnen zu bringen und er machte alles richtig - er berührte ihre reflexiven Zonen, er goss Wasser auf sie", meint Dompteurin Karina Bagdasarov. Ihrer Meinung nach, war es außerdem das wichtigste, die anderen Tiere davon abzuhalten, anzugreifen. "Für sie war Zena als schwaches Tier ein Ziel... ein Befehl zu töten." Karina vermutet, dass es sonst in einem blutigen Kampf geendet hätte. "Und niemand weiß, wer danach noch gelebt hätte."

Auch Artur rechtfertigt sein Handeln. Demnach hatte er keine andere Wahl, als Zena am Schwanz zu zerren. "Ich musste das Tier vom Drahtzaun wegziehen, sie wäre fast zwischen die Bühne und den Draht fallen. Ich schleppte sie an einen sicheren Ort, wo es keine anderen Tiger gab." Warum es ausgerechnet der Schwanz sein musste, erklärt der Russe folgendermaßen: "Was könnte ich sonst noch an sie ziehen? Sie hat Krallen an ihren Pfoten. Sie ist kein Kuscheltier. Ich konnte den ganzen Tiger ja nicht heben."

Eine Augenzeugin, die mit ihren beiden Kindern bei der Vorstellung im Publikum saß, erinnert sich laut Metro: "Als der Tiger zuckte, lachten die Zuschauer. Als das Tier defäkierte, wurde klar, dass es sich um einen Anfall handelte."

Achtung! Das folgende Video enthält brutale Szenen!

Titelfoto: Screenshot/Liveleak


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0